0

Der „liebe Führer“ regelt seine Angelegenheiten für den jungen General

SEOUL – Es gab einmal eine Zeit, nicht lange nach dem Ende des Kalten Krieges, als man davon ausging, dass Nordkorea bald kollabieren würde. Der plötzliche Tod von Kim Il Sung 1994, dem Gründer des tyrannischen, wirtschaftlich verheerenden nordkoreanischen Experiments, schien diesen Glauben zu bestätigen. Das war damals.

Heute kann keiner glaubhaft behaupten, dass das dynastische nordkoreanische Regime, das jetzt von dem „lieben Führer“ Kim Jong Il geführt wird, einem Sohn des verstorbenen „Großen Führers“ Kim Il Sung, mit Sicherheit fallen wird. Aus der nachdrücklichen Versicherung, das Ende der Kim-Dynastie sei erreicht, ist ein Konsens über deren Fortbestehen geworden.

Unmittelbar nach dem Herzinfarkt, an dem sein Vater in einer exklusiven Sommervilla auf einem weitab gelegenen Berg gestorben war, konsolidierte Kim Jong Il die politische Macht, indem er sie in den Händen einiger weniger Loyaler konzentrierte – und alle, die er als politische Oppositionelle betrachtete, inhaftierte, folterte und tötete.

Trotz seiner langen Amtszeit wurde die Macht des „lieben Führers“ gelegentlich durch eine kleine Gruppe von Dissidenten infrage gestellt. Jetzt, da ihn sein schlechter Gesundheitszustand zwingt, die Macht an seinen dritten und jüngsten Sohn, Kim Jong Un, den so genannten „jungen General“, abzugeben, ist die Opposition stärker sichtbar geworden.