25

Die schlechte Gesellschaft

LONDON – Wieviel Ungleichheit ist akzeptabel? Den Standards vor der Rezession entsprechend eine ganze Menge, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Peter Mandelson von New Labour gibt den Geist der letzten 30 Jahre wieder, wenn er bemerkt, angesichts dessen, dass Menschen “stinkreich” werden, fühle er sich enorm “entspannt”. Reich zu werden war alles, worum es in der “New Economy” ging. Und die neuen Reichen behielten immer mehr von dem, was sie bekamen, da die Steuern gesenkt wurden, um sie dazu zu ermutigen, noch reicher zu werden. Und Bemühungen, den Kuchen gerechter zu verteilen, wurden aufgegeben.

Die Ergebnisse waren vorhersehbar. 1970 war das Einkommen vor Steuern eines hohen Vorstandsvorsitzenden in den USA etwa 30-mal höher als das eines durchschnittlichen Arbeiters; heute ist es 263-mal höher. In Großbritannien betrug 1970 das Grundeinkommen (ohne Bonus) eines solchen Topverdieners das 47-fache eines Arbeiters, 2010 das 81-fache. Seit den späten 1970ern ist in den USA das Einkommen nach Steuern des reichsten Fünftels der Gesellschaft fünfmal so stark gestiegen wie das des ärmsten Fünftels, und in Großbritannien viermal so stark. Wichtiger noch ist die wachsende Differenz zwischen dem Durchschnittseinkommen und dem Median-Einkommen: Der Anteil der Bevölkerung, der die Hälfte oder weniger des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat, hat in den USA und Großbritannien zugenommen.

Obwohl manche Länder dem Trend nicht gefolgt sind, ist die Ungleichheit während der letzten 30 oder 40 Jahre weltweit gestiegen. Die Ungleichheit innerhalb der Länder hat zugenommen, und diejenige zwischen den Ländern stieg nach 1980 stark an, erreichte in den späten 1990ern einen Höhepunkt und ging nach 2000 zurück, als sich das Wachstum in den Entwicklungsländern beschleunigte.

Die ideologischen Verteidiger des Kapitalismus lassen sich von der wachsenden Ungleichheit nicht beeindrucken. In einem wettbewerbsorientierten Marktsystem verdienen Menschen angeblich so viel, wie sie wert sind: Also sind Top-Vorstandsvorsitzende für die US-Wirtschaft 263 mal so viel wert wie die Arbeiter, die sie einstellen. Aber den Armen, so wird behauptet, geht es immer noch besser, als es ihnen ginge, wenn die Unterschiede durch Gewerkschaften oder Regierungen künstlich verkleinert worden wären. Die einzige sichere Methode, Wohlstand schneller “nach unten durchsickern” zu lassen, bestünde in weiteren Senkungen der Grenzsteuersätze oder in der Verbesserung des “Humankapitals” der Armen, um ihren Wert für ihre Arbeitgeber zu steigern.