Agonie und Ekstase synthetischer Drogen

NEW YORK – Das Leben wird immer schneller. Kommunikation, Reisetätigkeit und Produktivität steigen. Für manche Menschen sind synthetische Drogen eine Möglichkeit, mit Schnelllebigkeit und Konkurrenzdruck fertig zu werden. 

Um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern, nehmen Menschen auf der ganzen Welt amphetaminartige Stimulanzien (ATS) in Form von Tabletten und Pulver zu sich. Von Ravern in Discos über Fließbandarbeiter bis zu Fernfahrern greifen über 30 Millionen Menschen mindestens einmal im Jahr zu Amphetaminen, Methamphetamin (Meth) oder Ecstasy. Diese Zahl ist doppelt so hoch wie die der Kokain- und Heroinkonsumenten zusammen. Der weltweite Markt für synthetische Drogen wird auf 65 Milliarden Dollar geschätzt. 

Teilweise liegt die Anziehungskraft dieser synthetischen Drogen in ihrer problemlosen Verfügbarkeit, ihrer Leistbarkeit und der bequemen Anwendung (man muss nicht spritzen, schnupfen und rauchen). Amphetamine stimulieren den Körper: Die Konsumenten erleben gesteigertes Selbstvertrauen, Kontaktfreude und mehr Energie. Dieses Hochgefühl wird als harmlos betrachtet: „Tabletten töten nicht und verbreiten auch keine Krankheiten wie HIV/AIDS“, heißt es.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/oV3Au7F/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.