Stalin und die Erinnerung

"Wir sind es der Geschichte schuldig, sie neu zu schreiben", sagte Oscar Wilde. Als Russin bin ich mit dem Umschreiben von Geschichte vertraut. Die Sowjetunion hat ein Jahrhundert damit zugebracht, die Warzen auf Lenins Nase zu retuschieren, Erntestatistiken zu überarbeiten und das Sterben Juri Andropows nicht so ausgezehrt wirken zu lassen. Doch bei der Auseinandersetzung mit Stalin - heute vor 50 Jahren gestorben - schreiben die meisten von uns die Geschichte heute um, indem sie so tun, als wäre ein Großteil davon nie geschehen.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Stalin ist nicht verschwunden wie die Leute, die in den Gulag geschickt wurden. Er wurde aus unserer Erinnerung nicht so ausgelöscht, wie Trotzki und Bucharin aus offiziellen Fotos weggeschnitten wurden.

Als ich einmal in Moskau aus einem Taxi stieg, schob der Fahrer seinen Schal beiseite, um ein Foto von Stalin zu zeigen, das an seiner Jacke befestigt war. Ich habe über diese versteckte Geste nachgedacht. Er schien einen wahren Untergrund zu repräsentieren, jemanden, der von der Welt, die aus Gorbatschows Glasnost und Perestroika hervorgegangen ist, schockiert ist und sich betrogen fühlt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/j2hm6v0/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.