Sollten die Truppen jetzt heimgeholt werden?

Die Ankündigung vom letzten Wochenende, dass das irakische Parlament endlich eine Regierung der nationalen Einheit gebildet hat, ist eine willkommene Nachricht – sowohl für den Irak wie für George W. Bush und Tony Blair. Die zu Hause zunehmend unbeliebten amerikanischen und britischen Regierungen brauchten verzweifelt einen greifbaren Beleg für Fortschritte, um die Kritik im eigenen Land zum Schweigen zu bringen und offen eine Ausstiegsstrategie ins Gespräch zu bringen. Aber die größten Probleme stehen dem Irak noch bevor. Falls Bush und Blair ihren Sieg ausrufen, bevor die wirklichen Kämpfe begonnen haben, untergraben sie genau jenen Prozess, in welchen beide unter so enormen Kosten so viel investiert haben.

Bush hat seit Wochen auf eine positive Entwicklung gewartet, die es ihm gestatten würde, eine Truppenreduzierung im Irak von 133.000 auf 100.000 Mann bis Ende 2006 vorzuschlagen. Blair, noch immer angeschlagen nach der Niederlage seiner Partei bei den Kommunalwahlen Anfang Mai, begrüßte die gute Nachricht aus dem Irak ebenfalls. Bei einem triumphalen Überraschungsbesuch in Baghdad am 22. Mai erklärte er, er erwarte, dass die irakischen Streitkräfte bis Jahresende die Verantwortung für die „territoriale Sicherheit“ in einem Großteil des Landes übernehmen könnten. „Es ist die Gewalt, die uns hier hält“, sagte er. „Es ist der Frieden, der es uns erlaubt, zu gehen.“

Der Optimismus ist voreilig. Die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit ist nur die erste einer Vielzahl von Hürden, die die neue Regierung des Irak bewältigen muss, um einen dauerhaften Frieden herbeizuführen. Ihre erste Aufgabe wird es sein, jene Bestimmungen aus der irakischen Verfassung zu entfernen, welche die Sunniten, Schiiten und Kurden des Irak gegeneinander ausspielen. Nach derzeit geltendem irakischen Recht hat der mit diesen Verfassungsänderungen betraute parlamentarische Ausschuss vier Monate Zeit, seine Aufgabe abzuschließen. Die Uhr tickt – seit dem 3. Mai, als das neue irakische Parlament zu seiner ersten Sitzung zusammentrat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/DeKfVVt/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.