Sollten die Truppen jetzt heimgeholt werden?

Die Ankündigung vom letzten Wochenende, dass das irakische Parlament endlich eine Regierung der nationalen Einheit gebildet hat, ist eine willkommene Nachricht – sowohl für den Irak wie für George W. Bush und Tony Blair. Die zu Hause zunehmend unbeliebten amerikanischen und britischen Regierungen brauchten verzweifelt einen greifbaren Beleg für Fortschritte, um die Kritik im eigenen Land zum Schweigen zu bringen und offen eine Ausstiegsstrategie ins Gespräch zu bringen. Aber die größten Probleme stehen dem Irak noch bevor. Falls Bush und Blair ihren Sieg ausrufen, bevor die wirklichen Kämpfe begonnen haben, untergraben sie genau jenen Prozess, in welchen beide unter so enormen Kosten so viel investiert haben.

Bush hat seit Wochen auf eine positive Entwicklung gewartet, die es ihm gestatten würde, eine Truppenreduzierung im Irak von 133.000 auf 100.000 Mann bis Ende 2006 vorzuschlagen. Blair, noch immer angeschlagen nach der Niederlage seiner Partei bei den Kommunalwahlen Anfang Mai, begrüßte die gute Nachricht aus dem Irak ebenfalls. Bei einem triumphalen Überraschungsbesuch in Baghdad am 22. Mai erklärte er, er erwarte, dass die irakischen Streitkräfte bis Jahresende die Verantwortung für die „territoriale Sicherheit“ in einem Großteil des Landes übernehmen könnten. „Es ist die Gewalt, die uns hier hält“, sagte er. „Es ist der Frieden, der es uns erlaubt, zu gehen.“

Der Optimismus ist voreilig. Die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit ist nur die erste einer Vielzahl von Hürden, die die neue Regierung des Irak bewältigen muss, um einen dauerhaften Frieden herbeizuführen. Ihre erste Aufgabe wird es sein, jene Bestimmungen aus der irakischen Verfassung zu entfernen, welche die Sunniten, Schiiten und Kurden des Irak gegeneinander ausspielen. Nach derzeit geltendem irakischen Recht hat der mit diesen Verfassungsänderungen betraute parlamentarische Ausschuss vier Monate Zeit, seine Aufgabe abzuschließen. Die Uhr tickt – seit dem 3. Mai, als das neue irakische Parlament zu seiner ersten Sitzung zusammentrat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/DeKfVVt/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now