financial crisis bailout protestors Spencer Platt/Getty Images

Der Mythos von der säkularen Stagnation

NEW YORK – Nach der Finanzkrise des Jahres 2008 argumentierten einige Ökonomen, die Vereinigten Staaten und möglicherweise die Weltwirtschaft würden unter einer „säkularen Stagnation” leiden. Erstmals formuliert wurde diese Idee im Gefolge der Großen Depression.  Volkswirtschaften hatten sich zwar von Abschwüngen immer wieder erholt, aber die Große Depression dauerte beispiellos lange. Viele meinten, die Wirtschaft erholte sich nur aufgrund der staatlichen Ausgaben für den Zweiten Weltkrieg und viele befürchteten, die Wirtschaft würde nach dem Krieg erneut in die Flaute geraten.

Man glaubte, irgendetwas war geschehen, das die Wirtschaft sogar bei niedrigen oder Nullzinssätzen weiter stagnieren ließ. Aus Gründen, die man heute gut versteht, erwiesen sich diese düsteren Prognosen glücklicherweise als falsch.

Diejenigen, die für die Erholung 2008 zuständig waren (die Gleichen, die auch die Schuld an der Unterregulierung der Wirtschaft in der Zeit vor der Krise trugen und an die sich Präsident  Barack Obama unerklärlicherweise wandte, um einen Schaden zu reparieren, den sie selbst mitverursacht hatten) – diese Menschen also, fanden die Idee einer säkularen Stagnation durchaus attraktiv, weil man so erklären konnte, warum eine rasche und robuste Erholung nicht gelang. Als die Wirtschaft also weiter stagnierte, wurde die Idee von ihren Verfechtern wiederbelebt: wir können nichts dafür, wir tun, was in unserer Macht steht.  

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/d5GvzIIde