financial crisis bailout protestors Spencer Platt/Getty Images

Der Mythos von der säkularen Stagnation

NEW YORK – Nach der Finanzkrise des Jahres 2008 argumentierten einige Ökonomen, die Vereinigten Staaten und möglicherweise die Weltwirtschaft würden unter einer „säkularen Stagnation” leiden. Erstmals formuliert wurde diese Idee im Gefolge der Großen Depression.  Volkswirtschaften hatten sich zwar von Abschwüngen immer wieder erholt, aber die Große Depression dauerte beispiellos lange. Viele meinten, die Wirtschaft erholte sich nur aufgrund der staatlichen Ausgaben für den Zweiten Weltkrieg und viele befürchteten, die Wirtschaft würde nach dem Krieg erneut in die Flaute geraten.

Man glaubte, irgendetwas war geschehen, das die Wirtschaft sogar bei niedrigen oder Nullzinssätzen weiter stagnieren ließ. Aus Gründen, die man heute gut versteht, erwiesen sich diese düsteren Prognosen glücklicherweise als falsch.

Diejenigen, die für die Erholung 2008 zuständig waren (die Gleichen, die auch die Schuld an der Unterregulierung der Wirtschaft in der Zeit vor der Krise trugen und an die sich Präsident  Barack Obama unerklärlicherweise wandte, um einen Schaden zu reparieren, den sie selbst mitverursacht hatten) – diese Menschen also, fanden die Idee einer säkularen Stagnation durchaus attraktiv, weil man so erklären konnte, warum eine rasche und robuste Erholung nicht gelang. Als die Wirtschaft also weiter stagnierte, wurde die Idee von ihren Verfechtern wiederbelebt: wir können nichts dafür, wir tun, was in unserer Macht steht.  

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/d5GvzII/de;

Handpicked to read next

  1. solana105_JUANMABROMATAAFPGettyImages Juan Mabromata/AFP/Getty Images

    The Lost Spirit of the G20

    Javier Solana

    As Japan prepares to host its first G20 leaders’ summit later this month, little remains of the open and cooperative spirit that marked the first such gathering in 2008. But although the United States will most likely continue its protectionist drift, other G20 countries should use the occasion to make a clear case for free trade.

  2. velasco94_YoustGettyImages_headswithbooksstaring Youst/Getty Images

    The Experts We Need

    Andrés Velasco

    Policy gurus spend too much time with others like them – top civil servants, high-flying journalists, successful businesspeople – and too little time with ordinary voters. If they could become “humble, competent people on a level with dentists,” as John Maynard Keynes once suggested, voters might identify with them and find them trustworthy.

  3. benami152_KiyoshiOtaPoolGettyImages_trumpmelaniaeatinginJapan Kiyoshi Ota - Pool/Getty Images

    Don’t Feed the Donald

    Shlomo Ben-Ami

    For Japanese Prime Minister Shinzo Abe, appeasing US President Donald Trump is not so much a choice as a necessity: he must prove to Japan’s people and their neighbors, particularly the Chinese, that he knows how to keep Trump on his side. But Abe's strategy won't work with a US administration as fickle and self-serving as Trump’s.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.