Ian Timberlake/Stringer

Saudi-Arabiens mutige Vision wirtschaftlicher Diversifikation

LOS ANGELES – Mit der Ankündigung einer ehrgeizigen Agenda namens Vision 2030 zur Sanierung seiner Wirtschaft hat Saudi-Arabien die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen. Durch den Plan würde die traditionell hohe Abhängigkeit vom Öl verringert und die Art verändert, wie das Königreich Einkommen erzielt und seine enormen Ressourcen investiert und verwaltet. Unterstützt wird dies durch detaillierte Aktionspläne, deren institutionelle Veränderungen in einem Land, das lange Zeit als vorsichtig und zögernd bekannt war, bereits jetzt Schlagzeilen machen.

Der direkte Auslöser für die wirtschaftliche Umstrukturierung war zwar der starke Rückgang der internationalen Ölpreise, aber der Hintergrund dieser Reformen ist schon viel länger aktuell. Angesichts dessen, dass der Hauptteil der Staatseinnahmen durch Ölverkäufe generiert wurde und der öffentliche Sektor immer der Hauptarbeitgeber war, machen sich saudische Politiker schon seit langem Sorgen darüber, die langfristige finanzielle Sicherheit des Königreiches könne durch den Mangel an wirtschaftlicher Vielfalt gefährdet werden.

Der Rückgang der Ölpreise um mehr als die Hälfte in den letzten 18 Monaten wurde von einer starken Veränderung der Funktionsweise der Ölmärkte begleitet. Angesichts des Wachstums bei den nicht traditionellen Energiequellen – insbesondere der „Schieferrevolution“, die in nur vier Jahren beinahe zu einer Verdopplung der US-Produktion auf fast zehn Millionen Barrel pro Tag führte – hat das von den Saudis angeführte Ölkartell der OPEC heute weniger Einfluss auf die Marktpreise.. Weiterhin sind bestimmte OPEC-Mitglieder, wieder unter saudischer Führung, nun weniger bereit zu versuchen, die Schwankungen des Ölpreises auszugleichen, da sie ganz richtig erkennen, dass „Ausgleichsproduzenten“ dauerhafte Verluste von Marktanteilen riskieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/dEaPJaD/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now