khrushcheva127_Natalia FedosenkoTASS via Getty Images_belarus protest Natalia Fedosenko/TASS via Getty Images

Wie Putin Belarus verspielen könnte

MINSK/MOSKAU – Seit Alexander Lukaschenko in betrügerischer Weise behauptet hat, er habe bei der Präsidentschaftswahl vom 9. August 80% der Stimmen erhalten, wird Belarus von enormen Protestenüberschwemmt. Die Zukunft des Landes könnte jetzt am russischen Präsidenten Wladimir Putin hängen.

Lukaschenko regiert Belarus seit 1994, und das nicht ohne öffentliche Unterstützung; er erhielt sogar den Beinahmen Batka („Vater“). Doch in den letzten Wochen demonstrieren und streiken erbitterte Bürger aus allen Gesellschaftsschichten – darunter Fabrikarbeiter, Ärzte und Journalisten –, und junge Frauen haben sich plötzlich zum Gesicht der Opposition entwickelt. Die frühere Lehrerin Swjatlana Zichanouskaja, die nach Ansicht vieler die Wahl gewonnen hat, organisiert die Proteste nicht, doch ihre Entschlossenheit kanalisiert die allgemeine Unzufriedenheit.

Belarus, wo während des Großteils von Lukaschenkos Herrschaft Stabilität herrschte, erschien Besuchern häufig wie ein Niemandsland zwischen Europa und der früheren Sowjetunion. Das Land grenzt an drei Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Lettland, Litauen und Polen), und seine Hauptstadt Minsk hat saubere Straßen und komfortable Cafés. Doch viele Läden verkaufen Bronzestatuetten von Stalin und mit Hammer und Sichel sowie dem Schriftzug „Es lebe die UdSSR“ geschmückte Kaffeebecher.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading and receive unfettered access to all content, subscribe now.

Subscribe

or

Unlock additional commentaries for FREE by registering.

Register

https://prosyn.org/lxKXBXpde