Anti-Armut 2.0

ROM – Weltweit haben sich Politiker damit gebrüstet, das Millenium-Entwicklungsziel der Halbierung des Anteils der Menschen, die 1990 unter der Armutsgrenze lebten, bereits 2010 erreicht zu haben – deutlich vor 2015, dem ursprünglichen Ziel. Aber angesichts anhaltender Armut, wachsender Ungleichheit und schwachen Wachstums in vielen Entwicklungsländern erscheint der Erfolg vergangener Maßnahmen und Programme gegen Armut zweifelhaft.

Tatsächlich waren die Fortschritte außerhalb von Asien nur mäßig, und in manchen Ländern und Regionen hat sich die Lage verschlimmert – trotz einiger Wachstumsprogramme, fortgesetzter Expansion in einigen großen Schwellenländern und öffentlicher Bekenntnisse der internationalen Gemeinschaft zur Millenium-Erklärung von 2000, die zu den Millenium-Entwicklungszielen führte.

Dieses gemischte Ergebnis stellt die Wirksamkeit konventioneller Maßnahmen zur Armutsreduzierung in Frage, die oft mit dem Washington-Konsens in Verbindung gebracht werden, der in den 1980ern den Diskurs über die Armut verändert hatte. Die mit dem Konsens einhergehenden Reformen – darunter makroökonomische Stabilisierung (definiert als Inflation im niedrigen einstelligen Bereich) und Marktliberalisierung – sollten die Armut durch Beschleunigung des Wirtschaftswachstums reduzieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/GGNuVJf/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.