Georgiens Rettung

Georgien wird sein Weihnachts- und Neujahrsgeschenk heuer spät bekommen, aber das Warten wird sich lohnen. Die für den 4. Januar 2004 angesetzten Präsidentschaftswahlen, bei der ein Nachfolger für Präsident Eduard Schewardnadse gewählt wird, sind die erste wirkliche Hoffnung für das Land seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1991. Ermöglicht wurde dies durch eine friedliche ,,Rosenrevolution", aber nicht die Politik, sondern die Wirtschaft wird entscheiden, ob Georgien zu einem florierenden Land wird, oder ob ihm ein weiteres verlorenes Jahrzehnt bevorsteht.

Eduard Schewardnadses Zeit war schon lang vorbei. Er führte Georgien aus dem Bürgerkrieg in den frühen Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts, hielt es aber dann nur zusammen, indem er einen mächtigen Clan gegen den anderen ausspielte. Während seiner zehnjährigen Amtszeit ging es mit der Wirtschaft bergab und Hunderttausende seiner fähigsten Landsleute emigrierten.

Während der ersten Amtszeit Schewardnadses wurde ein liberales Gesetz für Auslandsinvestitionen eingeführt und der Rechtsstaat etabliert. Vor allem im Energiebereich flossen Investitionen in das Land. Westliche Unternehmen hofften, dass es in Georgien, ebenso wie im benachbarten Aserbaidschan, Öl- und Gasvorkommen gibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/LtoyiIj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.