Die Erneuerung des europäischen Traums

PRINCETON: Die Eurokrise und das kürzliche Thronjubiläum von Königin Elizabeth haben auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun. Tatsächlich jedoch vermitteln sie uns gemeinsam eine wichtige Lehre: die von der Macht einer positiv besetzten Idee – und der Unmöglichkeit, ohne eine solche Erfolg zu haben.

In seinem Kommentar zur Boots- und Reiterparade im Rahmen der Jubiläumsfeiern sprach der Historiker Simon Schama gegenüber der BBC über „kleine Boote und große Ideen“. Die größte Idee war dabei, dass die britische Monarchie dazu diene, die Vergangenheit des Landes auf eine Weise mit seiner Zukunft zu verknüpfen, die die Kleinlichkeit und Hässlichkeit der Tagespolitik überwindet. Das mehr als ein Jahrtausend zurückreichende Erbe von Königen und Königinnen – die bleibende Symbolik von Kronen und Kutschen, und die buchstäbliche Verkörperung des englischen und nun des britischen Staates – verbindet die Briten auf einer gemeinsamen Reise.

Zyniker mögen dies als die alte Brot-und-Spiele-Routine bezeichnen. Doch der wahre Sinn besteht darin, Augen und Herzen auf eine Vorstellung von Hoffnung und Zielhaftigkeit zu richten – die Öffentlichkeit aufzurichten, nicht, sie abzulenken. Sollen sich Griechen, Spanier, Portugiesen und andere Europäer wirklich dazu bewegen lassen, ein ihnen aufgezwungenes Austeritätsprogramm anzunehmen, weil die vorherrschende Sicht in Deutschland und anderen nördlichen Ländern besagt, dass sie verschwenderisch und faul seien? Dies sind Kampfbegriffe, die Ablehnung und Spaltung hervorrufen, und dies zu einer Zeit, in der Einigkeit und die gemeinsame Übernahme von Lasten besonders wichtig sind.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/23m4Aa1/de;
  1. haass102_ATTAKENAREAFPGettyImages_iranianleaderimagebehindmissiles Atta Kenare/AFP/Getty Images

    Taking on Tehran

    Richard N. Haass

    Forty years after the revolution that ousted the Shah, Iran’s unique political-religious system and government appears strong enough to withstand US pressure and to ride out the country's current economic difficulties. So how should the US minimize the risks to the region posed by the regime?

  2. frankel100_SpencerPlattGettyImages_mansitswithumbrellawallstreet Spencer Platt/Getty Images

    The US Recovery Turns Ten

    Jeffrey Frankel

    The best explanation for the current ten-year US economic expansion – tied for the longest since 1854 – is disappointingly simple: the Great Recession was the worst downturn since the 1930s. And if the dates of American business cycles were determined by the rule that most other countries apply, the current expansion would be far from beating the record.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.