Die Messung der nächsten Globalen Entwicklungsziele

KOPENHAGEN – Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat die internationale Gemeinschaft mit den Millennium-Entwicklungszielen einige kluge und einfache Versprechen abgegeben. Darunter war die Absicht, bis 2015 den Anteil von Menschen, die unter Hunger leiden und in extremer Armut leben, zu halbieren, die Grundschulausbildung für alle zu sichern und die Kindersterblichkeit erheblich zu reduzieren. In vielen Bereichen gab es Erfolge, aber nicht alle dieser Ziele werden erreicht.

Das Ziel der Halbierung des Hungers beispielsweise könnte verfehlt werden – wenn auch nur knapp. Im Jahr 1991 waren 23,4% aller Menschen in den Entwicklungsländern unterernährt. Über eine Milliarde Menschen gingen hungrig zu Bett. Bis 2013 ist dieser Anteil auf 13,5% gefallen. Obwohl in den Entwicklungsländern 1,7 Milliarden Menschen mehr lebten als 1991, hungerten 209 Millionen weniger.. In den letzten 22 Jahren hat die Welt es also geschafft, fast zwei Milliarden Menschen mehr zu ernähren – eine ziemliche Leistung.

Im Laufe des nächsten Jahres werden sich die 193 Regierungen der Welt treffen, um neue globale Ziele zu formulieren, die bis 2030 erreicht werden sollen. Dies ist für unsere Generation die bedeutendste Gelegenheit, hohe Bestrebungen in konkrete Ziele zu verwandeln. Aber um diejenigen Ziele auszuwählen, die am meisten Gutes bewirken, müssen wir aus unseren Erfahrungen lernen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ogOgABF/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.