aahmed1_GORDWIN ODHIAMBOAFP via Getty Images_africacoronaviruswaterkenya Gordwin Odhiambo/AFP via Getty Images

Eine Hilfszusage für Afrika

ADDIS ABEBA – Die Welt wird die COVID-19-Pandemie erst bewältigt haben, wenn alle Länder von dem Coronavirus befreit sind, das sie verursacht hat. Diese simple Tatsache unterstreicht die dringende Notwendigkeit der am 4. Mai stattfindenden Geberkonferenz zur globalen Gesundheit. Nur indem wir jetzt handeln, um die Entwicklungsländer in ihrer Fähigkeit zur Bekämpfung der Krankheit zu stärken, kann die Welt eine zweite Welle des Virus in diesem Herbst vermeiden.

Die Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union begrüßen die derzeit eingehenden Angebote für Testkits, Beatmungsgeräte und persönliche Schutzausrüstung aus der entwickelten Welt. Doch wenn wir in Bezug auf COVID-19 die Wende schaffen wollen, müssen die reichen Länder der Bitte der Entwicklungsländer um eine umfassende Strategie zur Überwindung der doppelten Gesundheits- und Wirtschaftskrise zuhören und nachkommen.

Bisher besteht eine enorme Kluft zwischen der Rhetorik der Regierungen der reichen Länder – wonach dies eine existentielle globale Krise sei, wie sie nur alle hundert Jahre auftritt – und der Unterstützung für arme und sich entwickelnde Länder, die in Betracht zu ziehen sie bereit zu sein scheinen. Tatsächlich haben die afrikanischen Länder bis letzte Woche mehr für die Schuldentilgung ausgegeben als für die Krankenversorgung.

To continue reading, register now.

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

Subscribe

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

https://prosyn.org/VZb6qLKde