Frieden durch Fußball

Wenn es um Friedenswünsche für den Nahen Osten geht – praktisch eine Neujahrstradition –, muss man vorsichtig sein. So viele Hoffnungen wurden bereits in so vielen bitter gescheiterten Verhandlungen zu Grabe getragen. Einen Wunsch für den Nahen Osten jedoch haben wir – einen Wunsch, der, auch wenn er vielleicht keinen Frieden bringt, so doch eine der Grundvoraussetzungen für Frieden schaffen kann: guten Willen. Israel und Palästina sollten sich gemeinsam um die Fußballweltmeisterschaft 2018 bewerben und dafür den Zuschlag erhalten.

Der israelisch-palästinensische Konflikt hat schon viel zu lange gedauert. Die Friedenskonferenz von Annapolis hat eine siebenjährige Verhandlungspause beendet, und Präsident George W. Bush hat die Hauptkonfliktparteien aufgefordert, bis Ende 2008 eine Übereinkunft zu erreichen.

Nichts hindert uns daran, zu hoffen, dass bis dahin ein fairer und gerechter Frieden erreicht werden kann. Es ist nicht so, dass ein Fluch auf Israelis und Palästinensern lastet, der sie hindert, friedlich nebeneinander zu leben. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Rca4Xo8/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.