Über die Zensur in Hongkong

Es marschieren zwar keine Militärs durch die schicken Einkaufszentren Hongkongs, aber ein spürbarer Hauch von Totalitarismus liegt in der Luft. Überall vernimmt man vielsagende Äußerungen: Man spricht über die Notwendigkeit von Anti-Subversions-Gesetzen, die Kontrolle der Presse, einen strikten Führungsstil und von der Anpassung Hongkongs an die neue Realität. Alles richtet seinen Blick auf den großen Nachbarn im Norden und murmelt etwas von Sachzwängen.

Als nach dem "Anschluss" Hongkongs an China im Jahr 1997 nicht gleich große Veränderungen hereinbrachen, verlor man in großen Teilen der Welt das Interesse an Hongkong. In den letzten ein, zwei Jahren beschleunigte sich jedoch die Anbindung an die Volksrepublik China entscheidend.

Die Entwicklung bei der South China Morning Post , dem führenden, englischsprachigen Blatt in Hongkong und deshalb auch ein sichtbarer politischer Barometer, offenbart einen Blick auf die momentanen Geschehnisse in den Institutionen Hongkongs. Die Atmosphäre in den Redaktionen wurde zusehends unangenehmer, als ein Chefredakteur nach dem anderen seinen Job verlor.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZRlsFNb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.