achiri1_AMIR MAKARAFP via Getty Images_cyprus refugees AMIR MAKAR/AFP via Getty Images

Hilfe für Asylsuchende in Nordzypern

NORD-NICOSIA – Am 24. Mai 2021 haben drei kamerunische Asylsuchende den Norden von Zypern verlassen, um in den Süden zu gelangen. Ihnen wurde der Schutz verweigert, was weithin auf internationale Kritik gestoßen ist – und sie hingen fast sieben Monate lang im Niemandsland fest, bevor sich die zypriotischen Behörden schließlich geweigert haben, ihre Asylanträge anzuerkennen.

Ihr Schicksal rührt teilweise von der De-Facto-Teilung der Insel seit 1974 her. Wenn er nicht ausdrücklich gestattet ist, wird der Übergang über die von den Vereinten Nationen kontrollierte Grüne Linie zwischen der international anerkannten Republik Zypern (RZ) und dem türkisch kontrollierten (nur von der Türkei anerkannten) Nordzypern als illegal betrachtet – sogar für Asylsuchende.

Die Behörden der RZ haben argumentiert, den drei Kamerunern Asyl zu gewähren würde auch andere dazu ermutigen, die Grüne Linie zu überschreiten. Außerdem haben sie der Türkei vorgeworfen, den Zustrom von Flüchtenden aus Syrien und Subsahara-Afrika zu fördern. Aber die Wirklichkeit ist komplizierter.

To continue reading, register now.

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

Subscribe

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

https://prosyn.org/ccacFwrde