Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

US dollar.

Keine Angst vor einem steigenden Dollar

LONDON – Es gilt als fast sicher, dass die US-Notenbank Federal Reserve beim nächsten Treffen ihres maßgebenden Offenmarktausschusses am 16. Dezember die Zinsen erhöht. Wieviel Angst müssen Unternehmen, Investoren und Politiker aus aller Welt vor dem Ende der Nullzinsen und dem Beginn des ersten geldpolitischen Straffungszyklus seit 2004-2008 haben?

Janet Yellen, die Fed-Vorsitzende, hat wiederholt gesagt, dass die bevorstehenden Zinserhöhungen viel langsamer stattfinden werden als in vergangenen geldpolitischen Zyklen, und sie sagt voraus, dass ihr Höhepunkt niedriger liegen wird. Wenngleich man solchen Versprechen von Zentralbankern nicht immer vertrauen kann, da ihr Job oft erfordert, dass sie Investoren absichtlich in die Irre führen, gibt es gute Gründe zu glauben, dass die Verpflichtung der Fed auf „niedriger und länger“ ernst zu nehmen ist.

Das vorrangige Ziel der Fed besteht darin, die Inflation dauerhaft auf über 2% zu erhöhen. Dazu muss Yellen selbst nach Einsetzen der Inflationssteigerung die Zinsen sehr niedrig lassen, ebenso wie ihr Vorgänger Paul Volcker in den 1980ern die Zinsen sehr hoch lassen musste, sogar als die Inflation bereits fiel. Diese geldpolitische Umkehr folgt logisch aus der Umkehrung der Ziele der Zentralbanken in Amerika und aller Welt nach der Krise von 2008.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/N5Kj9v5de;
  1. op_campanella7_Aurelien MeunierGetty Images_billgatesrichardbransonthumbsup Aurelien Meunier/Getty Images

    Abolish the Billionaires?

    Edoardo Campanella

    Even many of the wealthiest Americans would agree that the United States needs to overhaul its tax policies to restore a sense of social justice. But, notes Edoardo Campanella, Future of the World Fellow at IE University's Center for the Governance of Change, such reforms would not be enough to restart the engines of social mobility and promote greater equality of opportunity.

    16