2

Fußball oder Frieden

NEW YORK – Letztes Jahr wurden die brasilianischen Behörden von einer Protestwelle überrascht, die während des Fußball-Konföderationen-Pokals ausbrach. Der Pokal war eine Art Warmlaufen für das Hauptereignis dieses Jahres, die Weltmeisterschaft, die ab Juni in zwölf Städten des Landes ausgetragen wird. Auf die Demonstranten, die sich beschwerten, dass die 11 Milliarden US-Dollar, die für neue Stadien und andere Infrastrukturprojekte im Zusammenhang mit der Weltmeisterschaft ausgegeben wurden, besser in die Verbesserung der schwachen öffentlichen Dienstleistungen Brasiliens investiert werden sollten, reagierten die offiziellen Stellen mit Gewalt. Und dennoch wurden die Proteste das Jahr über fortgesetzt.

Es überrascht nicht, dass der internationale Fußballverband FIFA und die Firmensponsoren der Weltmeisterschaft besorgt sind – so besorgt, dass sie und brasilianische Regierungsbeamte genau planen, was im Fall von Protesten während des einmonatigen Turniers unternommen werden soll. Schlimmer noch: Wahrscheinlich wird die Versammlungsfreiheit durch eine Flut von vorgeschlagenen Sicherheitsgesetzen eingeschränkt werden.

Das Problem mit dieser Gegenreaktion ist, dass die Weltmeisterschaft lediglich einen Brennpunkt für eine diffuse Ansammlung von allgemeinen Klagen darstellt: angefangen bei der Bildung über die Polizeikorruption bis zum Machtmissbrauch. Im letzten Juni gingen an verschiedenen Orten des Landes eine Million Menschen auf die Straße. In Brasilia marschierten 45 000 Demonstranten einfach in den Regierungsbezirk der Hauptstadt, um dort schweigend zu verharren.

Die jüngsten Demonstrationen folgen der durch den Staat erzwungenen Umsiedlung von Brasilianern mit niedrigem Einkommen aus den Favelas über Rio de Janeiro in weit entfernte Neubauten – so wird versucht zu verhindern, dass die WM von Szenen der Armut und Unruhen gestört wird. Letzte Woche kam es zu Protesten in Rios Stadtteil Copacabana, nachdem ein Tänzer gestorben war. Einheimische meinen, er sei von der Polizei erschossen worden, die jetzt Verstärkung durch das Militär erhält, um die Ordnung aufrechtzuerhalten.