Ein zufälliger Währungskrieg?

LAGUNA BEACH – Sechseinhalb Jahre nach der globalen Finanzkrise verfolgen Zentralbanken in Schwellenökonomien ebenso wie in Industrieländern weiterhin eine beispiellos aktivistische – und unberechenbare – Geldpolitik.  Wie lange wird man diesen außergewöhnlichen Weg noch gehen?

Alleine im letzten Monat hat man in Australien, Indien, Mexiko und anderen Ländern die Zinsen gesenkt. China setzte die Reserveanforderungen für Banken herab. In Dänemark liegt der offizielle Einlagenzinssatz im negativen Bereich.

Selbst die am stärksten auf Stabilität fixierten Länder ergriffen unerwartete Maßnahmen. Neben der Senkung der Zinssätze verabschiedete sich die Schweiz plötzlich von ihrer Politik der teilweisen Kopplung des Franken an den Euro. Ein paar Tage später änderte auch Singapur überraschend sein Wechselkursregime.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/HYrkdpX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.