Paul Lachine

Lasst die Finanzskeptiker ans Ruder

CAMBRIDGE, MASS.: Das Rennen um den wichtigsten wirtschaftspolitischen Job der Welt ist eröffnet. Die Amtszeit von US-Notenbankchef Ben Bernanke läuft im Januar aus, und Präsident Barack Obama muss sich schon vorher entscheiden: Bestätigt er Bernanke im Amt oder sucht er sich jemanden – die am häufigsten genannten Namen sind Larry Summers und Janet Yellen – mit stärker demokratischen Referenzen?

Es ist eine folgenschwere Entscheidung, nicht nur für die USA, sondern auch für die Weltwirtschaft. Als Hüter der Geldmenge ihres Landes und diejenigen, die die kurzfristigen Zinsen festsetzen, spielen die Notenbanker seit jeher eine entscheidende Rolle. Senken sie die Zinsen zu stark, sind Inflation und geldpolitische Instabilität die Folge. Heben sie sie zu stark an, gleitet die Wirtschaft in die Rezession und Arbeitslosigkeit ab.

Die Geldpolitik ist nicht gerade eine Wissenschaft; also muss ein guter Notenbanker bescheiden sein. Er muss sich der Grenzen seines Verständnisses und der Wirksamkeit der ihm zur Verfügung stehenden Instrumente bewusst sein. Und er darf andererseits nicht als entscheidungsscheu wahrgenommen werden, da dies nur zu destabilisierenden Finanzspekulationen einladen würde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/R3UTcPJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.