Las Vegas shooting David Becker/Stringer

Im Kopf des Todesschützen

LONDON – Am vergangenen Wochenende hat Stephen Paddock aus einem Hotel in Las Vegas das Feuer auf die Besucher eines Country-Musik-Festivals eröffnet und mindestens 59 Menschen getötet und über 500 weitere verletzt. Paddock, ein 64-jähriger pensionierter Buchhalter, der vorher nie in Konflikt mit dem Gesetz geraten war, wurde schließlich tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden; zusammen mit 23 Schusswaffen, darunter mehr als zehn Sturmgewehre. Bei der anschließenden Durchsuchung von Paddocks Haus fand die Polizei weitere 19 Schusswaffen und mehrere tausend Schuss Munition. Was die Behörden bislang vergeblich suchen ist ein Motiv.

In den kommenden Tagen werden wahrscheinlich weitere Details über Paddocks Gesinnung und seine Ziele ans Licht kommen. Amokschützen vom Typ „einsamer Wolf“ – Einzeltäter ohne Verbindungen zu einer Bewegung oder Ideologie – sind allerdings kein neues Phänomen, und frühere Vorfälle liefern wichtige Erkenntnisse über die Beweggründe und Denkvorgänge von Amokschützen.

Die meisten Amokschützen überleben ihre Attentate nicht; entweder töten sie sich selbst oder sie lassen sich von der Polizei erschießen. Doch diejenigen, die überlebt haben, weisen einige Gemeinsamkeiten auf: Narzisstische Persönlichkeitsstörung und paranoide Schizophrenie sind die beiden häufigsten Diagnosen. So auch bei dem rechtsextremen Terroristen Anders Breivik, der 2011 in Norwegen eine Bombe in einem Lieferwagen gezündet und acht Menschen ermordet und anschließend 69 Teilnehmer eines Sommercamps für Jugendliche erschossen hat. Er sitzt in Norwegen im Gefängnis.

Untersuchungen des Verhaltens vor einem Attentat bekräftigen diese Auffassung. Für sein Buch The Wiley Handbook of the Psychology of Mass Shootings hat Grant Duwe, der die Abteilung Forschung und Evaluation der US-Gefängnisbehörde von Minnesota leitet, 160 Amokläufe in den Vereinigten Staaten im Zeitraum zwischen 1915 und 2013 untersucht.

Duwe hat festgestellt, dass bei 60 Prozent der Täter vor dem Attentat entweder eine psychische Erkrankung diagnostiziert wurde oder diese Anzeichen für eine schwere psychische Störung aufwiesen. Rund ein Drittel hatte Kontakt zu Psychotherapeuten, die in den meisten Fällen paranoide Schizophrenie diagnostizierten. Die zweithäufigste Diagnose lautete Depression.

In Anbetracht der Tatsache, dass die meisten Menschen, die an solchen Störungen leiden keine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen, lässt sich aus diesen Diagnosen allein noch keine Erklärung ableiten. Duwe zufolge könnte der Unterschied zum Teil in akutem Verfolgungswahn liegen – und in einem brennenden Wunsch nach Rache.

The World’s Opinion Page

Help support Project Syndicate’s mission

subscribe now

Seine Auffassung wird von Paul Mullen, einem forensischer Psychiater aus Australien, bekräftigt. Basierend auf der von ihm persönlich durchgeführten, eingehenden Untersuchung von fünf Massenmördern ist Mullen zu dem Schluss gelangt, dass derartige Mörder damit zu kämpfen haben, ihr überzogenes Selbstbild mit ihrem Unvermögen in Einklang zu bringen, beruflich erfolgreich zu sein oder eine Beziehung zu führen. Die einzige Erklärung, die sie hierfür finden, sind andere, die es darauf anlegen sie zu sabotieren.

Tatsächlich zeigt Paul Mullens Studie, dass der Weg zum Massenmord eher stereotyp verläuft. Alle von ihm untersuchten Massenmörder wurden als Kinder schikaniert oder sozial ausgegrenzt. Alle verhalten sich misstrauisch und rigide, was dazu beigetragen hat ihre Isolation zu vertiefen. Für ihre Probleme machen sie stets andere verantwortlich und sie sind überzeugt davon, von den Menschen in ihrem Umfeld abgelehnt zu werden ‒ ob sie selbst für Überdruss gesorgt haben könnten oder zu egozentrisch waren, fließt nicht in ihre Überlegen ein.

Die von Mullen untersuchten Personen hegen einen obsessiven Groll gegen jeden, den sie als Teil der Gruppe oder des Umfeldes betrachten, das ihnen die Zugehörigkeit verwehrt hat. Sie grübeln unaufhörlich über Erniedrigungen in der Vergangenheit nach; eine Gewohnheit, die zunächst Verbitterung und letztlich Rachefantasien nach sich zieht. Durch Massenmord können sie sich makabre Berühmtheit verschaffen und denjenigen Leid zuzufügen, die ihnen in ihrer Wahrnehmung Leid zugefügt haben – auch wenn sie selbst dabei den Tod finden sollten.

Vor diesem Hintergrund wird meist eine verzerrte Logik in der Auswahl der Opfer von Amokschützen deutlich. Bei sogenannten School Shootings, wie beim Amoklauf an der Columbine High School 1999, ist die Logik klar: Bestraft werden diejenigen, die die Täter sozial ausgegrenzt haben. Auch sind Entlassungen oft der Auslöser für Amokläufe am Arbeitsplatz. Doch sogar in Fällen, in denen die Opfer zufällig scheinen, kommt irgendwann eine Logik zum Vorschein, und sei es eine Bestrafung der Allgemeinheit oder der Gesellschaft.

Im Fall Stephen Paddock sind viele Fragen noch offen, etwa warum er ein Attentat auf genau dieses Konzert verübt hat. Aber die ersten Umrisse seiner Geschichte werden langsam sichtbar. Die Einordnung als Einzelgänger wird von einem Nachbarn bestärkt, der gesagt hat, der „kauzige“ Paddock sei „für sich geblieben“; neben ihm zu wohnen sei „wie neben nichts wohnen“ gewesen. Ebenfalls bekannt geworden ist eine Klage wegen Fahrlässigkeit, die Paddock 2012 gegen ein Hotel in Las Vegas eingereicht hat, in dem er gestürzt war. Prozesssucht kann ein Merkmal verbitterter und paranoider Menschen sein.

Duwe behauptet, entgegen der allgemeinen Auffassung, dass solche Amokschützen nicht „einfach durchdrehen“. Obwohl rund zwei Drittel der Täter, die öffentlich Amok laufen unmittelbar vor ihrem Attentat ein traumatisches Ereignis erleben – normalerweise der Verlust des Arbeitsplatzes oder einer Beziehung – verbringen die meisten Wochen oder sogar Jahre damit, ihre Rache gründlich zu durchdenken und vorzubereiten. In Paddocks Fall könnte ruhige und durchdachte Planung das Waffenarsenal in seiner Wohnung und im Hotelzimmer erklären, das er einige Tage vor dem Attentat angemietet hat.

Nach einem Massaker verübt über die Hälfte der Amokläufer entweder sofort Selbstmord oder provoziert die Polizei sie zu töten. Diese Zahl ist fast zehnmal so hoch wie bei Mördern im Allgemeinen. Lässt sich daran erkennen, fragt Duwe, wie groß die psychische Qual dieser Täter ist? Möglicherweise glauben sie, ihr qualvolles Dasein nicht länger ertragen zu können. Sobald sie „die offenen Rechnungen“ für die empfundenen Kränkungen beglichen haben, gibt es keinen Grund mehr am Leben zu bleiben.

Mullen behauptet, dass das Drehbuch für diese besondere Form des Suizids zum festen Bestandteil der modernen Kultur geworden ist und weiter bereitwillige Hauptdarsteller finden wird. Wenn es uns nicht gelingt, die Erkenntnisse, die wir aus früheren Erfahrungen gewonnen haben zu nutzen, um sie davon abzuhalten die Bühne zu betreten, werden sie weiterhin das Publikum ins Visier nehmen.

Aus dem Englischen von Sandra Pontow.

http://prosyn.org/q41PmUj/de;

Handpicked to read next

  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.