Skip to main content

Wie man Putins Strategie stört

MÜNCHEN – Kaum sind die Olympischen Winterspiele in Sotchi vorbei, hat sich Russland auch schon vom olympischen Geist verabschiedet. Mit seiner Aggression gegenüber der Ukraine hat der Kreml gegen die Charta der Vereinten Nationen, die Schlussakte von Helsinki und weitere internationale Übereinkommen verstoßen, darunter das Budapester Memorandum und das Stationierungsabkommen für die Schwarzmeerflotte, welche die Beziehungen Russlands zur Ukraine regelten.

Die Krim wurde zu einer militärischen Zone gemacht, und ihre Bewohner könnten sich, falls die Krise weiter eskaliert, bald in der Schusslinie wiederfinden. International könnte die Russen nun eine diplomatische und wirtschaftliche Isolation erwarten, die das wirtschaftliche Leid des Landes verschärfen wird. Und das brandgefährliche Pokerspiel von Wladimir Putin droht die Welt in einen umfassenderen Konflikt hineinzuziehen.

Im Lichte dieses Verhaltens muss der Westen seine Haltung gegenüber dem russischen Präsidenten überdenken. Wir haben es hier mit einem Staatschef zu tun, der in ein technisches EU-Dokument über Exportsubventionen und Bestimmungen zur Betrugsbekämpfung eine versteckte Agenda und Drohkulisse hineingelesen hat. Oder allgemeiner ausgedrückt: wir stehen einem Paranoiker gegenüber, der eine wenig einleuchtende Koalition aus liberalen Russen, ukrainischen Faschisten, der CIA und islamistischen Terroristen am Werk sieht, die bei jedem Schritt versuchen, seine Wünsche zu durchkreuzen, wenn nicht gar, ihn zu stürzen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/2S1QFsR/de;
  1. campanella17_Ryan AshcroftSOPA ImagesLightRocket via Getty Images_englihs Ryan Ashcroft/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

    Back to Little England?

    Edoardo Campanella

    The United Kingdom's bid to withdraw from the European Union is typically characterized as a dramatic manifestation of British nationalism. In fact, it has almost nothing to do with Britain, and everything to do with English national identity, which has been wandering in the wilderness ever since the fall of Pax Britannica.

    0

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions