Paul Lachine

John Stewart Mill kontra EZB

BERKELEY: Eines der schmutzigen Geheimnisse der Ökonomie ist, dass es so etwas wie eine „Wirtschaftstheorie“ nicht gibt. Es fehlt schlicht und einfach an einer Garnitur unerschütterlicher Grundprinzipien, auf die man Berechnungen, die realwirtschaftliche Ergebnisse beleuchten, gründen kann. Wir sollten diese Beschränkung des ökonomischen Wissens im Hinterkopf behalten, nun, da der weltweite Drang hin zu Sparmaßnahmen auf Touren kommt.

Anders als wir Ökonomen wissen z.B. die Biologen, dass jede Zelle gemäß den Instruktionen zur Proteinsynthese funktioniert, die in ihrer DNA kodiert sind. Chemiker bauen auf dem auf, was uns Heisenbergsche Unschärferelation und Pauli-Prinzip sowie die Dreidimensionalität des Raums über stabile Elektronenkonfigurationen sagen. Physiker beginnen mit den vier grundlegenden Kräften der Natur.

Ökonomen haben nichts dergleichen. Die „ökonomischen Prinzipien“, die ihre Theorien untermauern, sind ein Schwindel – keine grundlegenden Wahrheiten, sondern bloße Drehknöpfe, an denen man so lange herumdreht und justiert, bis am Ende der Analyse die „richtigen“ Schlussfolgerungen herauskommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/tA5JOsY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.