Abenomics für ganz Asien

TOKIO – Wieder einmal hebt sich Japan von anderen Ländern Asiens ab. Zwanzig Jahre lang, als eine asiatische Ökonomie nach der anderen boomte, verharrte die japanische Wirtschaft praktisch in der Stagnation. Nun, da das BIP-Wachstum in den beiden asiatischen Wirtschaftsgiganten China und Indien abrupt nachlässt – ein Rückgang, der offenbar zur schwindenden Wirtschaftsleistung in großen Teilen Asiens beiträgt - verzeichnet Japan sein stärkstes Wachstum seit dem Boom in den 1980er Jahren.

Aber ebenso wie Japans Wirtschaftsmodell der Nachkriegszeit als Vorlage für die asiatischen Wirtschaftswunder der letzten Jahrzehnte diente, könnten die derzeit von Premierminister Shinzo Abe umgesetzten Reformen („Abenomics“) den asiatischen Ökonomien die Rückkehr zu starkem Wachstum ermöglichen. Wenn die Auswirkungen des chinesischen Abschwungs nicht die gesamte Region erfassen und die bereits über die Bühne gegangene wirtschaftliche Integration nicht gefährden soll, werden die Staaten in Asien – allen voran China – ähnliche Reformen in Angriff nehmen müssen.

Wie konnte der Boom in Asien so schnell verblassen? Die Ökonomie ist eine vermeintlich rationale Disziplin. Doch erfolgreiche Ökonomien sind anfällig für die gefährlichste Emotion überhaupt: Selbstzufriedenheit, also jenem von Konfuzius verdammten übermäßigen Stolz, der Regierungen zögern lässt, ein Erfolgsmodell zu reformieren, auch wenn Spannungen bereits erkennbar werden. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/XxnZ5mY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.