fighters in Iraq Jacob Simkin/ZumaPress

Die Wiederherstellung der Weltordnung

WARSCHAU –  Von Russland angezettelte Gewalt ist in die Ukraine zurückgekehrt. Der Islamische Staat setzt seinen blutigen Eroberungsfeldzug fort. Angesichts der weltweiten Intensivierung gewaltsamer Konflikte und Krisen von Afrika bis Asien wird nun überaus deutlich, dass es keinen Ordnungsgaranten gibt – ob Völkerrecht oder auch einen globalen Hegemon  - den die Staaten (und Möchtegern-Staatenbauer) als legitim und glaubwürdig betrachten.

Um eine Strategie zur Wiederherstellung einer Ordnung zu entwickeln, ist es erforderlich, die  komplexen Triebkräfte hinter den Verwerfungen von heute zu verstehen. Und der beste Ausgangspunkt dafür ist ein Blick auf das Schicksal von vier großen Imperien.

Diese Geschichte beginnt im Jahr 1923 mit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches, das am Höhepunkt seiner Macht im 16. und 17. Jahrhundert große Teile Südosteuropas, Westasiens und Nordafrikas beherrschte. Beinahe siebzig Jahre später kam es zur Auflösung der Sowjetunion, gefolgt von der Wiedererstehung eines chinesischen Reiches, das darauf abzielt, seinen wirtschaftlichen Erfolg in geopolitischen Einfluss umzumünzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/aU7TiCj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.