Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

varoufakis59_ChesnotGetty Images_fblibracoins Chesnot/Getty Images

Der IWF sollte die Libra übernehmen

ATHEN – Die Libra Association zerfällt. Visa, Mastercard, PayPal, Stripe, Mercado Pago und eBay haben das von Facebook angeführte, der Libra – der mit Wertpapieren unterlegten Kryptowährung, die das international Geldsystem revolutionieren soll – zugrundeliegende Unternehmensbündnis verlassen. Weitere Unternehmen dürften folgen, da der von besorgten Regierungen, die entschlossen sind, die Libra zu stoppen, auf sie ausgeübte Druck steigt.

Das ist gut so. Die Menschheit hätte gelitten, wenn man Facebook gestattet hätte, mittels der Libra das internationale Zahlungssystem zu privatisieren. Doch sollten die Behörden, die die Libra abwürgen, den Blick auf die Zukunft richten und etwas Innovatives, Nützliches und Visionäres mit ihr machen: Sie sollten die Libra (oder ihr Kernkonzept) zur Verringerung der globalen Handelsungleichgewichte und zur Neuausbalancierung der Kapitalflüsse dem Internationalen Währungsfonds übergeben. Tatsächlich könnte eine Libra-artige Kryptowährung dem IWF helfen, seinen ursprünglichen Zweck zu erfüllen.

Als Facebooks CEO Mark Zuckerberg die Libra mit großem Tamtam ankündigte, klang die Idee interessant und unverfänglich. Jeder mit einem Mobiltelefon würde unter Einsatz von gängigen Methoden wie Debitkarten und Online-Banking in seiner nationalen Währung Libra-Token erwerben können. Mit diesen Token würde man dann Zahlungen an andere Libra-Nutzer leisten können, um Waren oder Dienstleistungen zu erwerben oder Schulden zu tilgen. Um vollständige Transparenz sicherzustellen, würden alle Transaktionen per Blockchain-Technologie abgewickelt. Und völlig anders als bei Bitcoin wären Libra-Token vollständig durch wertbeständige Vermögenswerte unterlegt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/g2Xg8Q1de;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.
    0