Skip to main content

Die unstete Integration der europäischen Finanzmärkte

LONDON – Die zahlreichen Medienberichte über die Schwierigkeiten der portugiesischen Banco Espírito Santo in diesem Sommer haben uns vor Augen geführt, dass die finanziellen Probleme der Eurozone keineswegs gelöst sind. Bei den Problemen der Bank spielen zweifellos spezifische Faktoren eine ursächliche Rolle, die auf die Kopplung der Bank an andere Teilbereiche des Familienimperiums Espírito Santo zurückführen sind. Nachdem die Bank für das erste Halbjahr einen Verlust in Höhe von 3,6 Milliarden Euro bekannt gegeben hatte, kam es jedoch zu einem jähen Vertrauensverlust und nervöse Investoren stellen sich die Frage, ob andernorts vergleichbare Zeitbomben ticken.

Alle Augen richten sich jetzt auf die Prüfung der Aktiva-Qualität (Asset Quality Review – AQR) durch die Europäische Zentralbank, die in den kommenden Monaten abgeschlossen werden soll. Die AQR ist das zentrale Element einer „umfassenden Bewertung“ der europäischen Banken bevor die EZB im November offiziell die Verantwortung für die Aufsicht über mehr als 80% des Bankensystems der Eurozone übernehmen wird.

Die EZB will vernünftigerweise alle potentiellen Schrecken sichtbar machen bevor sie die Aufsicht übernimmt – damit ihr nicht die Schuld zugeschoben werden kann. Da die Zuständigkeit nicht mehr nationalen Aufsichtsbehörden obliegt, die oftmals geneigt sind, die Institute ihrer Länder in rosigem Licht erscheinen zu lassen, können wir hoffen, dass die Bewertung fundierter sein wird als die vorherigen Stresstests, die unter der Leitung der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) durchgeführt wurden. Anders als ihrem Pendant in den Vereinigten Staaten ist es diesen Tests nicht gelungen das Vertrauen wiederherzustellen. Mehrere Banken, die mit Bravour bestanden hatten, waren bald gezwungen neues Kapital aufzunehmen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/fYo0MrH/de;
  1. reinhart39_ Sha HantingChina News ServiceVisual China Group via Getty Images_jerome powell Sha Hanting/China News Service/Visual China Group via Getty Images

    Jerome Powell’s Dilemma

    Carmen M. Reinhart & Vincent Reinhart

    There is a reason that the US Federal Reserve chair often has a haunted look. Probably to his deep and never-to-be-expressed frustration, the Fed is setting monetary policy in a way that increases the likelihood that President Donald Trump will be reelected next year.

    0
  2. mallochbrown10_ANDREW MILLIGANAFPGetty Images_boris johnson cow Andrew Milligan/AFP/Getty Images

    Brexit House of Cards

    Mark Malloch-Brown

    Following British Prime Minister Boris Johnson's suspension of Parliament, and an appeals court ruling declaring that act unlawful, the United Kingdom finds itself in a state of political frenzy. With rational decision-making having become all but impossible, any new political agreement that emerges is likely to be both temporary and deeply flawed.

    1
  3. sufi2_getty Images_graph Getty Images

    Could Ultra-Low Interest Rates Be Contractionary?

    Ernest Liu, et al.

    Although low interest rates have traditionally been viewed as positive for economic growth because they encourage businesses to invest in enhancing productivity, this may not be the case. Instead, Ernest Liu, Amir Sufi, and Atif Mian contend, extremely low rates may lead to slower growth by increasing market concentration and thus weakening firms' incentive to boost productivity.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions