Japans demographische Geheimwaffe

NEW YORK – Während in Tokio die jährlichen Treffen der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds stattfinden, müssen sich die japanischen Politiker mit einer immer größeren demografischen Katastrophe auseinandersetzen. Japans Nationales Forschungsinstitut für Bevölkerung und soziale Sicherheit hat kürzlich prognostiziert, dass das Land bis zum Jahr 2060 fast ein Drittel seiner Bevölkerung von 2010 verloren haben wird, und dass nur die Hälfte dieser geringeren Bevölkerung zwischen 15 und 65 Jahre alt sein wird – also der produktivsten Bevölkerungsgruppe einer Volkswirtschaft angehört.

Solche Zahlen treten normalerweise nach Kriegen oder Epidemien auf. Sie weisen auf einen dramatischen Rückgang der Anzahl junger Menschen hin, die für die Älteren sorgen können, und auf eine noch viel größere Schuldenlast in einem Land, das bereits heute einen der größten Schuldenberge der Welt angehäuft hat.

Um dieses Problem zu lösen, gibt es für die japanischen Politiker drei Möglichkeiten: einen Weg zu finden, die Geburtenrate des Landes dramatisch zu erhöhen, die von Inselmentalität geprägte Gesellschaft für Immigranten zu öffnen, oder endlich die Geheimwaffe des Landes zu zünden – die Energie, die Talente und den Einfallsreichtum der japanischen Frauen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4iHVE5v/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.