Kann Ägypten das Schicksal Algeriens vermeiden?

PORTO – Der Militärputsch, mit dem Ägyptens erster demokratisch gewählter Präsident gestürzt wurde und der überall im Land zur Verhaftung von Führern der Muslimbruderschaft führte, birgt eine enorme Gefahr nicht nur für den demokratischen Wandel in Ägypten, sondern auch für die demokratischen Hoffnungen der gesamten arabischen Welt.

Die Tatsache, dass der Putsch mit massiver öffentlicher Unterstützung erfolgte, ist ein Zeichen für die enormen Schwierigkeiten, vor denen die Muslimbruderschaft nach ihrer ersten Regierungsübernahme stand. Präsident Mohamed Mursis Regierung tat sich schwer, die wirtschaftlichen und sozialen Krisen im Lande, die sie geerbt hatte, zu bewältigen, und die öffentlichen Erwartungen im Gefolge der Revolution von 2011, deren Protagonisten nicht nur Freiheit, sondern auch wirtschaftliche Entwicklung und soziale Gerechtigkeit anstrebten, waren enorm.

Natürlich war die Muslimbruderschaft auch ein Opfer ihrer eigenen Fehler, insbesondere des Versäumnisses Mursis und seiner Regierung, auf die säkulare Opposition zuzugehen, von der Teile zur Wahl Mursis beigetragen hatten. Die Regierung Mursi schien unfähig, zu verstehen, dass ein knapper Wahlsieg nicht ausreicht – schon gar nicht heute.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/eizFqeM/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.