Chris Van Es

Ernte der Ausweglosigkeit

NEU-DELHI – Im Verlauf der letzten zehn Jahre haben sich Selbstmorde unter Bauern wie eine Epidemie in vier indischen Bundesstaaten ausgebreitet – Maharashtra, Andhra Pradesh, Karnataka und Punjab. Offiziellen Angaben zufolge haben seit 1997 mehr als  160.000 Bauern in Indien Selbstmord begangen.

Diese Selbstmorde häufen sich besonders dort, wo Bauern Baumwolle anbauen, und scheinen unmittelbar in Verbindung mit der Existenz von Saatgut-Monopolen zu stehen. In Indien liegt die Versorgung mit Baumwollsaatgut nicht mehr in der Hand von Bauern, sondern zunehmend in den Händen globaler Saatgutproduzenten wie Monsanto. Diese riesigen Unternehmen haben angefangen, lokale Saatgutfirmen durch Übernahmen, Beteiligungen und Lizenzvereinbarungen unter ihre Kontrolle zu bringen und so Saatgutmonopole zu bilden.

Wenn das geschieht, wandelt sich Saatgut von einem Allgemeingut in das „geistige Eigentum“ von Firmen wie etwa Monsanto, für das das Unternehmen Profite in unbegrenzter Höhe in Form von Lizenzgebühren verlangen kann. Für Bauern bedeutet es eine weitreichendere Verschuldung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/vRvHMrz/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.