Hamas legt sich mit den Radikalen an

GAZA CITY – Die jüngsten Kämpfe im Gazastreifen zwischen Sicherheitsbeamten der Hamas und Kämpfern der radikalen dschihadistischen Gruppe der Krieger Gottes haben die heftige Spannung zutage gefördert, die die palästinensischen Islamisten spalten. Zweiundzwanzig Menschen starben, unter ihnen auch der Anführer der Dschihadisten, Abdel Latif Mussa. Palästinensische Sicherheitskräfte bezweifeln, dass dies die letzten Opfer gewesen sind.

Seitdem die Hamas vor mehr als zwei Jahren die Macht im Gazastreifen übernommen hat, gilt dieser als wesentlich traditioneller und konservativer als das Westjordanland. Auf der politischen Karte des Gazastreifens ist die Hamas jedoch eine moderate islamistische Gruppierung, die einen Extremismus im Stile al-Qaidas ablehnt und jetzt damit konfrontiert wird, dass radikal-islamistische Gruppen zunehmend Unterstützung finden. Die Kämpfe in der Moschee zeigen, dass die Hamas diese Gruppen unnachgiebig verfolgen wird.

Verschiedene extremistische Salafi-Gruppen sind seit Jahren im Gazastreifen aktiv. Salafis, die ihren Namen aus dem arabischen Begriff für „rechtschaffene Vorfahren“, „Salaf as-salih“, ableiten, setzen sich für die Rückkehr zu dem ein, was für sie die reine Lehre der ersten Muslime war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/aV2I7Ti/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.