Griechenland hat sich verzockt

LONDON – Die Zukunft Europas hängt jetzt von etwas scheinbar Unmöglichem ab: Griechenland und Deutschland müssen eine Vereinbarung treffen. Was eine solche Vereinbarung unmöglich scheinen lässt, ist nicht die gegensätzliche Grundhaltung der beiden Regierungen – Griechenland fordert einen Schuldenschnitt, während Deutschland darauf beharrt, dass kein einziger Euro Schulden erlassen werden kann –, sondern etwas Grundlegenderes: Griechenland ist zwar offensichtlich die schwächere Partei in diesem Konflikt, aber für das Land steht viel mehr auf dem Spiel.

Der Spieltheorie zufolge sind Konflikte zwischen einem schwachen, aber entschlossenen Kämpfer und einen starken, aber deutlich weniger engagierten Gegner besonders unvorhersehbar. In einem solchen Szenario hat tendenziell ein Unentschieden, bei dem beiden Seiten teilweise zufrieden sind, am ehesten Bestand.

In der Konfrontation zwischen Griechenland und Deutschland ist ein solches Positivsummenspiel, zumindest in der Theorie, einfach vorstellbar. Wir müssen nur die politische Rhetorik außer Acht lassen und uns auf die wirtschaftlichen Ergebnisse konzentrieren, die die Protagonisten eigentlich wollen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/4r16ZHn/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.