Finanzierung eines Globalen Gesundheitsfonds

NEW YORK – Im September werden die Staats- und Regierungschefs der Welt bei den Vereinten Nationen zusammenkommen, um die Fortschritte bei den Millenniumsentwicklungszielen (Millennium Development Goals, MDG) zu beschleunigen. Drei der acht MDG beinhalten, der gesamten Weltbevölkerung grundlegende medizinische Versorgungsleistungen zukommen zu lassen. Mit geringen, global finanzierten Mitteln könnten, wenn sie zielgerichtet eingesetzt werden, jedes Jahr Millionen von Menschenleben gerettet werden. Das Wichtigste ist dabei, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria (Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis, and Malaria) zu einem Globalen Gesundheitsfonds zu erweitern.

Der Globale Fonds wurde 2002 geschaffen, um die Welt im Kampf gegen diese drei tödlichen Krankheiten zu unterstützen; er hat bislang spektakuläre Leistungen vollbracht und ist damit wohl zur erfolgreichsten Innovation der Auslandshilfe im letzten Jahrzehnt geworden. Durch die Programme des Globalen Fonds werden schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen mit antiretroviralen AIDS-Medikamenten behandelt. Nicht weniger als acht Millionen Menschen wurden von TB geheilt. Und über 100 Millionen langlebige, mit Insektengift behandelte Moskitonetze wurden zur Bekämpfung von Malaria verteilt. Studien deuten darauf hin, dass die Programme des Globalen Fonds insgesamt fünf Millionen Menschen das Leben gerettet haben.

Die bemerkenswerten Erfolge des Globalen Fonds beruhen auf seinem operativen Vorgehen. Für jede Krankheit werden in den einzelnen Entwicklungsländern spezielle Ausschüsse eingesetzt, die sogenannten Länderkoordinierungsmechanismen (Country Coordination Mechanism, CCM). Die jeweiligen CCM unterstehen den nationalen Regierungen, nehmen jedoch Anregungen und Informationen von Nichtregierungsorganisationen auf, um nationale, krankheitsspezifische Pläne zu formulieren, die dem Globalen Fonds vorgelegt werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/KS9JcGi/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.