Fußball ist Krieg

NEW YORK: Schon wehen die Fahnen, von Holland bis Argentinien und von Kamerun bis Japan. Bald werden die Trommeln schlagen und die Trompeten erschallen. Die Landesfarben werden entrollt, und die Schlachtrufe ertönen. Es ist wieder so weit: Die WM ist da.

Vom verstorbenen Rinus Michels, auch bekannt als der „General“ und Trainer der holländischen Mannschaft, die 1974 im Finale knapp gegen Deutschland verlor, stammt der berühmte Satz: „Fußball ist Krieg.“ Als die Holländer 1988 Rache nahmen und Deutschland schlugen, um anschließend Europameister zu werden, tanzten mehr Menschen auf den Straßen des Landes als an dem Tag, an dem im Mai 1945 der wirkliche Krieg endete.

Bei einer Gelegenheit, im Jahre 1969, führte ein Fußballspiel zwischen Honduras und El Salvador tatsächlich zu einem militärischen Konflikt, der als „Fußballkrieg“ in die Geschichte einging. Zwischen beiden Ländern bestanden schon vorher erhebliche Spannungen. Aber dann wurden Fans der honduranischen Mannschaft angegriffen, und – schlimmer noch – die honduranische Nationalhymne wurde beleidigt und die weißblaue Fahne des Landes besudelt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/M2vo5uX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.