Margaret Scott

Europas Mangel an Visionen

PARIS – In Westeuropa – also in jenem Teil Europas, den der frühere US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld boshafterweise als „Altes Europa“ bezeichnete – befinden sich beinahe alle Regierungen in großen politischen Schwierigkeiten. Die neue Koalitionsregierung in Großbritannien mag eine Ausnahme bilden – vorerst. In den großen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union bewegen sich die Beliebtheitswerte der Staats- und Regierungschefs – Nicolas Sarkozy in Frankreich, Silvio Berlusconi in Italien, Angela Merkel in Deutschland und José Luís Rodriguez Zapatero in Spanien – um 25 % oder weniger.

Egal, ob es sich dabei um Konservative wie Sarkozy, Christdemokraten wie Merkel, Rechtspopulisten wie Berlusconi oder Sozialisten wie Zapatero handelt: die politische Ausrichtung spielt offenbar keine Rolle. Wer in Europa heutzutage an den Schalthebeln sitzt, befindet sich in Schwierigkeiten.

Was ist da so falsch gelaufen? Die Wirtschaftskrise scheint die naheliegendste Erklärung zu sein, vielleicht zu naheliegend.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/RAFPkOb/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.