Europas „Wachstumspessimisten“ irren sich

In Europa sitzt die pessimistische Einstellung zur Wirtschaft so tief, dass die Leute denken, je besser es der Wirtschaft heute geht, desto schlechter wird es ihr morgen gehen. Dieses Jahr war für Europas Wirtschaftswachstum hervorragend. Doch anstatt zu denken, dass der 2006 gewonnene Schwung sich fortsetzt und 2007 dadurch ein noch besseres Jahr wird, sagen Europas schwermütige Experten eine deutliche Verlangsamung voraus. Für sie scheint es unmöglich, dass Europa zwei gute Jahre hintereinander haben könnte.

Selbstverständlich hat jedes Jahr neue Wachstumsaufgaben, und da wird 2007 keine Ausnahme darstellen. Was die Wachstumspessimisten insbesondere zu ihrer Prognose veranlasst – oder beängstigt – sind 1. höhere europäische Zinssätze, 2. die Verlangsamung der US-Wirtschaft und 3. die Erhöhung der deutschen Mehrwertsteuer von 16 % auf 19 %, die für den Anfang des Jahres vorgesehen ist.

Doch haben sie Unrecht, wenn sie sich von diesen Faktoren beängstigen lassen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/YNTCENG/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.