Europas ängstliche Einheimische

PARIS – Ein Volksentscheid in der Schweiz verbietet den Bau neuer Minarette. Rassistische Gewalt explodiert in der süditalienischen Region Kalabrien. Eine intensive und kontroverse Debatte über das Problem der nationalen Identität findet in Frankreich statt. Diese Ereignisse haben wenig gemeinsam, dennoch deuten sie alle auf einen zunehmenden europäischen Trend hin.

Mehr denn je in den letzten Jahrzehnten wird Angst zur beherrschenden Kraft in der europäischen Politik. Und es handelt sich nicht um eine abstrakte, undefinierte Angst: Es geht vor allem um die Angst vor den nichteuropäischen „Anderen“, die von immer mehr „weißen“ Europäern als Bedrohung für unsere europäischen Identitäten und unsere Lebensart wahrgenommen werden, wenn nicht gar für unsere physische Sicherheit und unsere Arbeitsplätze.

Im Mittelpunkt dieser Debatten steht das Thema Islam und Einwanderung. Der Erfolg von Christopher Caldwells neuerem Essay „Reflections on the Revolution in Europe“ (Betrachtungen über die Revolution in Europa) weist auf diese zunehmende Angst vor der „Islamisierung“ hin – eine Angst, die durch die destabilisierenden Folgen wirtschaftlich schwerer Zeiten verschärft wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ehqD4rN/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.