Syrian refugee and her baby. World Bank Photo Collection/Flickr

Europas schlechtes Beispiel

LONDON – Die Anzahl der Todesopfer durch die europäische Lähmung angesichts des Problems der Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Afrika wird immer höher. Und auch hunderttausende andere mussten unnötig leiden. Der Ruf der Europäischen Union wurde trotz der mutigen Führung durch Deutschland, Schweden und die Europäische Kommission schwer beschädigt. Die bitteren Spaltungen zwischen den Mitgliedstaaten gefährden die grenzenlosen Reisemöglichkeiten in der EU innerhalb des Schengen-Gebietes. Und die Populisten reiben sich die Hände.

Aber das Scheitern der EU bei der Suche nach einer gemeinsamen Antwort hat eine weitere schlimme Konsequenz, die weniger bekannt ist: Damit, dass die europäischen Politiker von einem ergebnislosen Gipfel zum nächsten stolpern, haben sie dem Rest der Welt eine Entschuldigung für ähnliche Tatenlosigkeit gegeben. Wenn sogar die EU nicht in der Lage ist, sich einer Krise zu stellen, von der ihre Mitgliedstaaten direkt betroffen sind, warum sollten dann andere Länder aktiv werden?

<>Um Missverständnissen vorzubeugen: Für das Wohlergehen der Menschen, die aus Afghanistan, Eritrea, Syrien und anderswo vor der Verfolgung fliehen, hat nicht nur Europa allein die Verantwortung. Wie bereits die Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 unmissverständlich klarstellt, ist für diese verzweifelten Seelen die gesamte Weltgemeinschaft zuständig. Aber die unmoralische und fremdenfeindliche Haltung einer Handvoll EU-Staaten hat es anderen Ländern ermöglicht, an der Seitenlinie stehen zu bleiben und damit das weltweite Flüchtlingssystem zu beschädigen – dessen Hauptnutznießer in den letzten 64 Jahren die Europäer selbst waren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/k1iNLA0/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.