watkins24_Gregor Fischerpicture alliance via Getty Images_vaccines Gregor Fischer/picture alliance via Getty Images

Beendigung der „Trickle-down"-Impfstoffökonomie

LONDON – Während der irischen Hungersnot der 1840er Jahre, in der mehr als eine Million irischer Bürger starben, wurden enorme Mengen Lebensmittel aus Irland nach Großbritannien exportiert. Für die Regierung der Whigs in London überwogen die Verteidigung von Wirtschaftsinteressen, die Diktate der Laissez-faire-Ökonomie und die politische Gleichgültigkeit gegenüber irischem Leid jede Verpflichtung, durch Eingriffe in den Markt zu verhindern, dass die Menschen massenhaft verhungerten.

Die internationale Reaktion auf die COVID-19-Pandemie weist eine frappierende Ähnlichkeit mit der britischen Reaktion auf die irische Hungersnot auf. Obwohl Wissenschaft und Industrie uns die Mittel gegeben haben, die ganze Welt zu impfen, nutzen die reichen Länder neun Monate, nachdem der erste Arm seinen Picks mit einem COVID-19-Impfstoff erhielt, noch immer ihre Marktmacht, um Impfdosen von den armen Ländern wegzulenken, und bringen so Millionen von Menschen in Lebensgefahr.

Man betrachte die jüngsten Maßnahmen der Europäischen Union. Im Rahmen eines Vertrags mit Johnson & Johnson (J&J) hat der Block Millionen von Impfdosen eines Unternehmens in Südafrika importiert – einem Land, in dem bloße 11% der Bevölkerung geimpft sind und wo die Delta-Variante derzeit einen steilen Anstieg der Fallzahlen verursacht. Doch Bemühungen, für Europa bestimmte Impfstoffexporte nach Südafrika und in seine Nachbarländer umzuleiten, stießen auf eine Zurschaustellung von Impfstoff-Kanonenbootdiplomatie: Die EU drohte unter Berufung auf eine Klausel im Vertrag mit J&J, die Exportbeschränkungen untersagt, mit Klage.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/q32pEMAde