Paul Lachine

Ägypten als Friedensstifter?

TEL AVIV – Bevor die momentanen Kämpfe zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen weiter eskalieren, muss ein Waffenstillstand vereinbart werden. Wie die Erfahrung lehrt, wird dieser wahrscheinlich zeitlich begrenzt sein und unweigerlich durch diejenigen Kräfte unterminiert werden, die Interesse an der Fortführung des bewaffneten Konflikts zwischen Israel und der Hamas haben. Trotzdem ist angesichts des Bürgerkriegs in Syrien und der labilen Lage im gesamten Nahen Osten ein Waffenstillstand unabdingbar, um Leben zu retten und den empfindlichen Frieden in der Region zu sichern.

Dabei hängt viel von Ägypten ab, das sich in der besten Position für eine Vermittlerrolle befindet. Um aber die Aussichten diplomatischer Bemühungen einschätzen zu können, müssen wir die Perspektiven und Ziele der Beteiligten verstehen.

Israel verfolgt gegenüber Gaza keine eindeutige Politik. Ariel Sharon, der ehemalige Premierminister, hat mit dem unilateralen Rückzug aus Gaza und dem Abriß der dortigen israelischen Siedlungen einen mutigen Schritt getan. Aber bevor diese Maßnahmen in umfassendere Bemühungen zur Lösung des Palästina-Konflikts übergehen konnten, wurde er krank.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/7rbIq6a/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.