Jordanien blickt nach Ägypten

AMMAN – Das Verhalten des jordanischen Königshauses in den Tagen nach der offiziellen Kür Mohammed Mursis, des Kandidaten der Muslimbruderschaft, zum Sieger der Präsidentenwahlen in Ägypten, erzählt eine interessante Geschichte. Zunächst zögerte Jordaniens König Abdullah II, ein lange angestrebtes Wahlgesetz zu unterzeichnen. Danach folgten die Verabschiedung des Gesetzes, ein Abänderungsantrag und ein überraschendes Treffen mit einem Führungsmitglied der Hamas.

Während des letzten Jahres bestand König Abdullah unverrückbar auf freien und fairen Wahlen in Jordanien, die spätestens Ende 2012 abgehalten werden sollten. Verfassungsänderungen wurden verabschiedet. Eine unabhängige Wahlkommission wurde per Gesetz geschaffen. Und ein angesehener jordanischer Jurist, der als Richter am Internationalen Gerichtshof tätig war, wurde gerügt, den Prozess der Verabschiedung des Wahlgesetzes in die Länge gezogen zu haben. 

Warum also zögerte der König, vier Tage nachdem das Gesetz in beiden Häusern des Parlaments verabschiedet worden war, mit der Unterzeichnung und warum wollte er unmittelbar danach Änderungen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/sl4sMOW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.