Economic Growth’s Many Recipes

CAMBRIDGE, MASSACHUSETTS – Die übergeordneten Konzepte in der Entwicklungspolitik waren immer von Visionen über die grundlegende Transformation armer Gesellschaften beherrscht. Die Betonung lag auf allumfassender Veränderung, ungeachtet dessen, ob es sich dabei um den so genannten „Big Push“, um „ausgewogenes Wachstum“, den „Washington-Konsens“ oder die „Reformen der zweiten Generation“ handelte.

Dieser Ansatz in der Entwicklungspolitik ist auch heute unverändert. Die fixe Idee von der „Governance-Agenda“ beruht auf breit angelegten Bestrebungen, Institutionen in Entwicklungsländern umzugestalten, da dies als Voraussetzung für Wirtschaftswachstum gilt. Das Millenniumsprojekt der Vereinten Nationen sieht einen massiven, koordinierten „Big Push“ bei Investitionen in Humankapital, öffentliche Infrastruktur und landwirtschaftliche Technologien vor.

Aber es gab auch Skeptiker, die derartig universellen Ansätzen nichts abgewinnen konnten. Der bedeutendste unter ihnen war zweifellos Albert Hirschman. Seine bahnbrechenden Beiträge wurden nun vom Sozialwissenschaftlichen Forschungsrat der USA gewürdigt, der seit heuer einen nach ihm benannten Preis vergibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/JY6Dmva/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.