Paul Lachine

Entwicklungshilfe in fünf einfachen Schritten

NEW YORK ­­– Jedes Land, egal ob arm oder reich, sollte eine allgemeine medizinische Grundversorgung anbieten, zu der sichere Geburten, Ernährung, Impfungen, Malariakontrollen und klinische Leistungen gehören. Jedes Jahr sterben fast neun Millionen Kinder an vermeidbaren oder behandelbaren Krankheiten und fast 400.000 Frauen verlieren ihr Leben aufgrund von Komplikationen während der Schwangerschaft.

Fast alle diese Todesfälle ereignen sich in den ärmsten Ländern der Welt. Diesem Sterben ein Ende zu bereiten, würde nicht nur das Leiden verringern, sondern in verarmten und instabilen Gesellschaften auch zu ökonomischem Wohlstand führen. 

Das größte Hindernis dafür besteht darin, dass sich die ärmsten Länder eine solche Basisgesundheitsversorgung nicht leisten können, obwohl die Kosten pro Person dafür sehr gering sind. Aufgrund des Einsatzes von Impfungen, moderner Medikamente und Diagnostikmethoden, Mobiltelefonen und anderer neuer Technologien ist die medizinische Grundversorgung heutzutage überaus wirksam und auch sehr kostengünstig. Die Basisversorgung pro Person kostet in den ärmsten Ländern etwa 54 Dollar pro Jahr.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/0Epa4V1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.