Demokratie versus Eurozone

BRÜSSEL – Die Europäische Union ist gewissermaßen ein freiwilliger Bund aus souveränen und demokratischen Staaten, in dem jedes Land bestrebt ist sein Schicksal, ungeachtet der Wünsche seiner Partner, selbst in die Hand zu nehmen und in dem Wahlen eine bedeutende Rolle spielen. Inzwischen sollte allerdings allen klar geworden sein, dass bei der Gestaltung der Eurozone eine ganz andere institutionelle Konzeption beabsichtigt worden war. Diese konzeptionelle Lücke hat sich als wichtige Ursache für die gegenwärtige Krise der Währungsunion entpuppt.

Im vergangenen Oktober hat der damalige griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou eine Volksabstimmung über das just beim EU-Gipfel in Brüssel beschlossene zweite Rettungspaket vorgeschlagen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der ehemalige französische Ministerpräsident Nicolas Sarkozy haben ihm umgehend eine Absage erteilt, und es ist nie zu einer Abstimmung der Griechen gekommen.

Doch weniger als ein Jahr später findet das Referendum de facto trotzdem statt. In einer Union aus Demokratien ist es unmöglich, souveräne Länder zur Einhaltung von Regeln zu zwingen, wenn diese von Bürgern dieser Länder nicht mehr akzeptiert werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/c8skpB6/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.