Paul Lachine

Angebot oder Nachfrage?

CHICAGO – In der Wirtschaft dreht sich alles um Angebot und Nachfrage. Normalerweise sind beide ausgeglichen und wenn nicht, nähern sie sich durch starke Kräfte einander an. Angesichts der hohen und anhaltenden Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten stellt sich jedoch eine reelle Frage nach dem Wesen des Problems: Ist die gesamtwirtschaftliche Nachfrage zu gering oder gibt es Probleme beim Angebot?

Die Regierung von Präsident Barack Obama geht offenbar davon aus, dass das Problem nachfragebedingt ist und hat eine Konjunkturmaßnahme nach der anderen beschlossen, die Steuern gesenkt und Transferleistungen und Staatsausgaben erhöht, um den Konsum und Investitionen anzukurbeln. Die US-Notenbank scheint einer ähnlichen Auffassung zu sein und hält nicht nur die kurzfristigen Zinsen extrem niedrig, sondern verfolgt eine abenteuerliche Politik hinsichtlich der langfristigen Zinsen. Einigen progressiven Ökonomen ist das noch nicht genug.

Warum ist es dieser Politik bisher nicht gelungen die Arbeitslosigkeit zu verringern, obwohl sich das Wachstum bereits erholt? Die progressiven Wirtschaftswissenschaftler sagen, dass die Konjunkturmaßnahmen funktioniert und eine wesentlich tiefere Rezession – wenn nicht Schlimmeres – abgewendet haben, die Maßnahmen jedoch zu zaghaft waren, um für eine kräftige Erholung zu sorgen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/BGNWrO4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.