subacchi32_XinhuaMichael Tewelde via Getty Images_china ethiopia infrastructure Xinhua/Michael Tewelde via Getty Images

Afrika in der chinesischen Schuldenfalle

LONDON – Die Pandemie stellt einige hochverschuldete Länder vor ein schicksalhaftes Dilemma. Wie der äthiopische Ministerpräsident und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed im vergangenen April klagte, sind die Regierungen gezwungen, zu entscheiden, ob sie „weiter Schulden abbezahlen oder Mittel umleiten, um Leben und Lebensgrundlagen zu retten“. Und wenn sie sich für Letzteres entscheiden, ist es häufig China – Afrikas größter bilateraler Kreditgeber –, gegenüber dem sie sich verantworten müssen.

Laut Ahmed war ein Schuldenmoratorium unverzichtbar, um Äthiopien in die Lage zu versetzen, auf COVID-19 zu reagieren: Ein derartiges Moratorium würde Äthiopien – einem der weltärmsten Länder – von April 2020 bis Ende 2020 1,7 Milliarden Dollar ersparen, und 3,5 Milliarden, wenn es bis Ende 2022 verlängert würde. Eine wirksame Reaktion auf COVID-19, so merkte er an, würde drei Milliarden Dollar kosten.

Ein Schuldenmoratorium hat Angola gerettet – zumindest für den Augenblick. Zusammen mit dem Tschad, der Republik Kongo, Mauretanien und dem Sudan stand Angola aufgrund des durch die COVID-19-Krise ausgelösten Zusammenbruchs unter schwerem finanziellen Druck. Doch im September erzielte Angola mit dreien seiner wichtigsten Kreditgeber – darunter der Chinesischen Entwicklungsbank (CDB), der Angola 14,5 Milliarden Dollar schuldet, und der China Export-Import Bank (Exim-Bank), der Angola fünf Milliarden Dollar schuldet – eine Einigung über 6,2 Milliarden Dollar an Schuldenerleichterungen während der nächsten drei Jahre.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/RwujK2jde