Den hausgemachten Klimawechsel in den Griff bekommen

CAMBRIDGE: Diesen Monat hat die Regierung der Vereinigten Staaten einen bahnbrechenden Bericht über die Einflüsse des langfristigen Klimawechsels auf die amerikanische Gesellschaft und Umwelt vorgestellt. Wie wir bereits wissen, verursachen menschliche Aktivitäten nachhaltige und weitreichende Veränderungen des globalen Klimas, vor allem durch die Folgen der Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Öl und Gas und durch die Folgen von Waldrodungen. Diese Tätigkeiten erhöhen die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre, was wiederum einen Anstieg der Durchschnittstemparaturen, des Wasserspiegels der Ozeane, wesentliche Änderungen im Muster der weltweiten Regenfälle und eine Häufung extremer Wettersituationen wie Hurrikane und Dürren zur Folge hat. Die neue US-Studie stellt den ersten systematischen Versuch dar, die langfristigen Konsequenzen dieser Klimaentwicklungen in einem einzelnen Land zu untersuchen. Dieses ist ein Vorhaben von einer solchen Bedeutung und Tragweite, dass schnellstmöglich vergleichbare Studien in anderen Teilen der Welt folgen müssen.

Der neue Bericht "Einflüsse der Klimaveränderung in den Vereinigten Staaten" (“Climate Change Impacts on the United States”, abrufbar auf der Webseite www.gcrio.org) ist eine bemerkenswerte Leistung, obwohl er letztlich nur ein Schritt in einer langfristigen Aufgabe darstellt, das Zusammenwirken von Klima, Umwelt und menschlicher Gesellschaft zu untersuchen. Er wurde von einem riesigen Team von Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachrichtungen und verschiedenen Teilen der Vereinigten Staaten zusammengestellt. Wenn es eine entscheidende Lehre gibt, so ist es die Feststellung, dass eine langfristige Klimaveränderung tatsächlich stattfindet und wahrscheinlich grossen Einfluss auf die US-Gesellschaft hat. Soweit es eine weitere Lehre gibt, so ist es die, dass diese Einflüsse komplex und mannigfaltig sind und sehr stark von den Besonderheiten der jeweiligen Region abhängen. Das was für einen Teil des Landes oder sogar einen Teil der Welt gut ist, kann für einen anderen Teil ein Desaster darstellen.

Der Bericht betont, dass die Klimaveränderung aus verschiedenen, miteinander verbundenen Einzelteilen besteht. Der steigende Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre (der der Hauptgrund für die Klimaveränderung ist) könnte sogar einige positive Effekte haben, da eine höhere Kohlendioxidkonzentration das schnellere Wachstum von bestimmten Wald- und Getreidesorten anregt. Insofern werden die Auswirkungen auf Temperatur, Regen, Meerspiegel, Fluten und Dürren sowie andere Klimamuster einige Regionen beeinträchtigen, während andere Regionen davon profitieren. Die nördlichen Regionen, zum Beispiel, könnten sich einer längeren Wachstumsperiode für einige Getreidesorten erfreuen, während die südlicheren Regionen, die bereits warm sind, unter den nachteiligen Auswirkungen gestiegener Temperaturen leiden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Z8uQMD4/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now