qian3_Zhong ZhenbinAnadolu AgencyGetty Images_chinapovertyinequality Zhong Zhenbin/Anadolu Agency/Getty Images

Die zwei Seiten des chinesischen BIP

CHICAGO – Die Wirtschaftsberichterstattung über China konzentriert sich viel zu stark auf das Gesamt-BIP und nicht genügend auf das BIP pro Kopf, das die aussagekräftigere Kennzahl ist. Und diese verzerrte Berichterstattung hat wichtige Implikationen, denn die beiden Kennzahlen zeigen deutlich unterschiedliche Bilder von Chinas aktueller wirtschaftlicher und politischer Lage. Sie lenken unsere Aufmerksamkeit zudem auf unterschiedliche Fragen.

Eine schnelle Suche in allen englischsprachigen Nachrichtenpublikationen in der ProQuest-Datenbank für den Zehnjahreszeitraum von 2011 bis 2021 zeigt, dass 20.915 Artikel Chinas BIP diskutierten, aber nur 1163 sein BIP pro Kopf erwähnten. Proportional sogar noch größer war dieser Unterschied bei den acht größten und angesehensten Zeitungen, darunter der New York Times, dem Wall Street Journal und der Washington Post, wo 5963 Artikel auf das chinesische BIP verwiesen, aber nur 305 das BIP pro Kopf diskutierten.

Im Jahr 2019 war Chinas BIP (zu Marktkursen) von 14 Billionen Dollar das weltweit zweithöchste hinter den USA (21 Billionen Dollar); auf dem dritten Platz lag Japan (fünf Billionen Dollar). Das aggregierte BIP spiegelt die Gesamtheit der Ressourcen – einschließlich der Steuerbasis – wider, die einer Regierung zur Verfügung stehen. Dies ist hilfreich für eine Betrachtung des Umfangs der staatlichen Investitionen Chinas wie etwa seines Raumfahrtprogramms oder seiner Militärkapazitäten. Für das Alltagsleben der chinesischen Bevölkerung jedoch ist es viel weniger relevant.

Dem meisten Ökonomen ist daher Chinas BIP pro Kopf – oder anders ausgedrückt: das Einkommen pro Person – wichtiger. Und die zentrale Erkenntnis hier ist, dass China trotz des phänomenalen Wachstums seines BIP während der vergangenen vier Jahrzehnte auch weiterhin ein armes Land bleibt.

Chinas BIP pro Kopf betrug 2019 8.242 Dollar. Damit liegt das Land zwischen Montenegro (8.591 Dollar) und Botsuana (8.093 Dollar). Sein BIP pro Kopf nach Kaufkraftparität – d. h. nach Bereinigung des Einkommens zur Berücksichtigung der Lebenshaltungskosten – betrug 16.804 Dollar. Dies liegt unter dem weltweiten Durchschnitt von 17.811 Dollar, und China liegt damit auf dem 86. Platz in der Welt, zwischen Surinam (17.256 Dollar) und Bosnien und Herzegowina (16.289 Dollar). Im Gegensatz dazu liegt das BIP pro Kopf nach Kaufkraftparität in den USA und der Europäischen Union bei 65.298 bzw. 47.828 Dollar.

Um das Ausmaß der Armut in China zu begreifen, müssen wir uns zudem den Grad der Ungleichheit innerhalb seiner großen Bevölkerung vergegenwärtigen. Die Ungleichheit in China (gemessen durch den Gini-Koeffizienten) ähnelt der in den USA und Indien. Da China eine Bevölkerung von 1.4 Milliarden Menschen aufweist, bedeutet das, dass noch immer hunderte von Millionen Chinesen in Armut leben.

Subscribe to Project Syndicate
Bundle2021_web4

Subscribe to Project Syndicate

Enjoy unlimited access to the ideas and opinions of the world's leading thinkers, including weekly long reads, book reviews, topical collections, and interviews; The Year Ahead annual print magazine; the complete PS archive; and more. All for less than $9 a month.

Subscribe Now

Laut Angaben der chinesischen Regierung haben 600 Millionen Menschen ein monatliches Einkommen von knapp 1.000 Yuan (155 Dollar). Das entspricht einem Jahreseinkommen von 1.860 Dollar. 75,6% dieser Menschen leben in ländlichen Gebieten.

Um die Reihen der weltärmsten Länder zu verlassen, muss China die Einkommen einer Bevölkerung von der Größe jener Schwarzafrikas und mit ähnlichem Durchschnittseinkommen (Schwarzafrika: 1657 Dollar) erheblich steigern. Und die chinesische Regierung weiß, dass sie das tun muss, um sich die Unterstützung der Bevölkerung zu erhalten. Unter ansonsten gleich bleibenden Umständen wird sie noch mindestens eine weitere Generation lang damit beschäftigt sein, die Einkommen im Lande zu steigern.

Doch kommen in der Politik „ansonsten gleich bleibende Umstände“ selten vor, und Regierungen können ihre Unterstützung in der Bevölkerung zudem auf Weisen stärken, die das Wirtschaftswachstum nicht fördern. Die chinesische Regierung etwa betont ihre Rolle als Verteidiger der Bevölkerung gegen äußere oder unpersönliche Kräfte wie etwa Erdbeben oder die COVID-19-Pandemie. Sie hat zudem in letzter Zeit eine aggressive Haltung in Bezug auf territoriale Streitigkeiten im Südchinesischen Meer und entlang der chinesisch-indischen Grenze eingenommen.

Die westlichen Länder haben auf diese und andere Maßnahmen auf eine Vielzahl von Weisen reagiert. Die USA weiten derzeit ihre Militärpräsenz im Südchinesischen Meer aus, während sich China aufgrund von Menschenrechtsbedenken zudem der Gefahr von Wirtschaftssanktionen und eines Boykotts der Olympischen Winterspiele in Peking in 2022 ausgesetzt sieht.

Die Erfahrung legt nahe, dass Sanktionen, Boykotte und militärischer Druck ihre beabsichtigten Ziele kaum erreichen dürften. Russland etwa ist seit 2014 westlichen Wirtschaftssanktionen ausgesetzt – und die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat kürzlich weitere Strafmaßnahmen angekündigt –, doch hat der Kreml seine Politik der Besetzung des Donezbeckens in der Ostukraine trotzdem fortgesetzt. In ähnlicher Weise hatten im Kalten Krieg die Boykotte der Olympischen Spiele in Moskau 1980 und in Los Angeles 1984 kaum eine Wirkung auf eine der beiden Seiten.

Im Gegenteil: Militärische Aggression provoziert häufig eine politische Gegenreaktion im Zielland und stärkt die Unterstützung für die Regierung. Wirtschaftssanktionen können ähnliche Auswirkungen haben und die öffentliche Unterstützung für eine kompromisslose politische Linie verfestigen.

Dieser Effekt lässt sich derzeit problemlos in China beobachten. Viele Chinesen glauben, dass der Westen versucht, neuerlich seine politische Vorherrschaft geltend zu machen, und fühlen sich schmerzhaft an den Kolonialismus und den Zweiten Weltkrieg erinnert. Damals kamen in China 20 Millionen Menschen ums Leben – mehr als in jedem anderen Land mit Ausnahme der Sowjetunion. Die von der westlichen Politik gegenüber China ausgelösten starken Emotionen überschatten die Tatsache, dass Chinas Handlungen Länder wie Indien, Vietnam und Indonesien, die ebenfalls unter einer brutalen Kolonialpolitik gelitten haben, mit Sorge erfüllen.

Zugleich lenken diese emotionalen Reaktionen die Aufmerksamkeit von wichtigen innenpolitischen Fragen ab, nicht zuletzt der Notwendigkeit, die Einkommen zu steigern. Chinas Arme, von denen den meisten Grenzstreitigkeiten oder internationale Sportereignisse ziemlich egal sein dürften, werden die Hauptleittragenden eventueller Kollateralschäden sein.

Für einen effektiven Dialog mit China sollten sich andere Länder an Folgendes erinnern: Im Gegensatz zum ersten Eindruck ist das Land kein wirtschaftlicher Monolith. Hinter dem weltweit zweithöchsten BIP verbergen sich hunderte von Millionen Menschen, die einfach nur der Armut entkommen möchten.

Aus dem Englischen von Jan Doolan

https://prosyn.org/57zBsbqde