Halunken des Kapitalismus

Die jüngsten Enthüllungen über viele Unternehmenschefs, die ihre Aktienoptionen zurückdatiert und sich so übermäßige Vergütungen gesichert haben, auch wenn ihre Unternehmen schlechte Leistungen erbrachten, sind nur die letzten Fälle in einer Reihe von Beispielen von unmoralischem Unternehmerverhalten. In einer Zeit, in der die Renten und Leistungen ganzer Belegschaften verpuffen, haben ausufernde Gehälter für das Management eine zynische Öffentlichkeit dazu gebracht, sich zu fragen, was im Big Business schief läuft.

Vielleicht ist die Antwort ganz einfach: Zu viele Chefs haben grundlegende menschliche Werte aufgegeben und sich Gordon Gekkos berühmtes Motto aus dem Film Wall Street zu eigen gemacht: „Gier ist gut.“

Doch kommen immer mehr Studien zu dem Ergebnis, dass Gier nicht immer gut ist und dass moralische Werte einen notwendigen Bestandteil bei der Abwicklung von Geschäften darstellen. Die Gordon Gekkos sind raubgierige Geschäftsleute, die schnell an Profite kommen wollen. Obwohl sie einem sinnvollen Zweck dienen, indem sie dafür sorgen, dass andere Player am Ball bleiben und die Effizienz durch Wettbewerb steigern, meiden die anderen Marktteilnehmer sie meistens, weil sie lieber mit den Warren Buffetts Geschäfte machen – fordernden Geschäftsleuten, die jedoch für Fair Play und die Schaffung langfristiger Werte bekannt sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/MSyqcSx/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.