Ist Draghi glaubwürdig?

LONDON – Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, hat wiederholt behauptet, die EZB würde alles Nötige tun, um den Euro zu retten. Zwar wurde noch keine formelle Einigung getroffen, aber es wird erwartet, dass die EZB nach ihrem Ratstreffen nächste Woche ein neues Kaufprogramm für Staatsanleihen bekannt gibt. Wird dies funktionieren?

Um die Kreditkosten Italiens und Spaniens deutlich zu beeinflussen, muss das Programm groß genug sein, um das Konvertierungsrisiko auszuschalten, das der extremen Polarisierung der Erträge von Staatsanleihen innerhalb der Eurozone zugrunde liegt: Investoren sträuben sich gegen spanische und italienische Anleihen, da sie befürchten, die beiden Länder könnten gezwungen werden, aus der Währungsunion auszutreten. Leider ist es sehr unwahrscheinlich, dass die EZB genug tun wird, um die Investoren von einer dauerhaften Euro-Mitgliedschaft dieser Staaten zu überzeugen – nicht zuletzt deshalb, weil die deutsche Bundesbank sich jeder dauerhafte Verpflichtung zur Begrenzung von Kreditkosten in den Weg stellt.

Diese Kosten sind für Spanien, Italien und die Peripherie der Eurozone so hoch wie nie zuvor, was Neuinvestitionen und damit das Wirtschaftswachstum behindert. Ohne eine Rückkehr zum Wachstum können diese Länder die Zweifel der Investoren über ihre Haushaltsstabilität und die Liquidität ihrer Banken nicht zerstreuen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/vDssU66/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.